Ärzte Zeitung, 15.02.2017

Tarifstreit

Bayerisches Klinikpersonal im Warnstreik

MÜNCHEN. Das Klinikpersonal in bayerischen Krankenhäusern hat am Dienstag gestreikt. Im Kampf um eine bessere Bezahlung streikten Beschäftigte des öffentlichen Dienstes an allen Universitätskliniken. Der Streik betraf somit die Unikrankenhäuser Würzburg, Regensburg, Erlangen sowie die beiden Münchener Uniklinken. Zudem war auch das Deutsche Herzzentrum in München von dem Warnstreik betroffen.

Ärzte waren nicht beteiligt. Wie viele der Klinikbeschäftigten sich im Ausstand befanden, konnte Verdi auf Nachfrage der "Ärzte Zeitung" am Streiktag nicht sagen. Jedoch sei die Notfallversorgung sichergestellt. Die Gewerkschaft betonte aber, dass diese Notfallvereinbarungen nur für die aktuellen Warnstreiks gelten.

Verdi fordert sechs Prozent mehr Lohn für die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes. Die Auszubildendenvergütung soll um 90 Euro steigen. Außerdem fordert die Gewerkschaft für die Azubis einen Lehrmittelzuschlag von 50 Euro je Lehrjahr und verbindliche Übernahmeregelungen. Die Tarifgemeinschaft der Länder (TdL) lehnt diese Forderungen ab; sie seien zu hoch.

In Potsdam verhandeln beide Parteien am Donnerstag und Freitag. Die dritte Verhandlungsrunde ist die vorerst letzte geplante. (ajo)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »