Ärzte Zeitung online, 07.03.2017

Clearingstelle

Verträge von Ärzten mit Kliniken im Fokus

SAARBRÜCKEN. Die neue "Clearingstelle" gegen Korruption im Saarland wird bisher vor allem von niedergelassenen Ärzten genutzt, die Verträge mit Kliniken machen. Das hat der Justiziar der KV Saarland Andreas Bieringer berichtet.

Man habe bisher zehn bis 15 Verträge geprüft. Häufig sei es dabei um die Frage gegangen, ob die Vergütung für die Ärzte angemessen sei. Das Beratungsangebot für ratsuchende Ärzte war im vergangenen Herbst von KV und Kammer ins Leben gerufen worden.

Inzwischen beteiligt sich daran auch die Kassenzahnärztliche Vereinigung des Saarlandes. Die Beratung ist kostenlos und steht allen (Zahn-) Ärzten offen. Sie können dort ihre Verträge darauf prüfen lassen, ob die Anti-Korruptionsvorschriften eingehalten werden. (kin)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Kokain auf Brust und Herz schlägt

Down nach dem High: Ein junger Mann kommt mit Brustschmerzen in die Notaufnahme, er hat am Tag zuvor Kokain konsumiert. Die Diagnostik ergibt einen überraschenden Befund. mehr »

Immer mehr BU-Fälle durch die Psyche

Der lange Arm der Leistungsgesellschaft oder einfach bessere Diagnose? Eine sprunghaft steigende Anzahl von Arbeitnehmern scheidet wegen psychischer Probleme vorzeitig aus dem Berufsleben aus. mehr »

Fehlerquelle Entlassbriefe

Unbekannte Abkürzungen und Therapieempfehlungen, die nicht zum Befund passen: Eine Umfrage unter Hausärzten deckt Verbesserungspotenzial in Entlassbriefen auf. mehr »