Ärzte Zeitung online, 07.03.2017

Clearingstelle

Verträge von Ärzten mit Kliniken im Fokus

SAARBRÜCKEN. Die neue "Clearingstelle" gegen Korruption im Saarland wird bisher vor allem von niedergelassenen Ärzten genutzt, die Verträge mit Kliniken machen. Das hat der Justiziar der KV Saarland Andreas Bieringer berichtet.

Man habe bisher zehn bis 15 Verträge geprüft. Häufig sei es dabei um die Frage gegangen, ob die Vergütung für die Ärzte angemessen sei. Das Beratungsangebot für ratsuchende Ärzte war im vergangenen Herbst von KV und Kammer ins Leben gerufen worden.

Inzwischen beteiligt sich daran auch die Kassenzahnärztliche Vereinigung des Saarlandes. Die Beratung ist kostenlos und steht allen (Zahn-) Ärzten offen. Sie können dort ihre Verträge darauf prüfen lassen, ob die Anti-Korruptionsvorschriften eingehalten werden. (kin)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »