Ärzte Zeitung online, 07.03.2017

Clearingstelle

Verträge von Ärzten mit Kliniken im Fokus

SAARBRÜCKEN. Die neue "Clearingstelle" gegen Korruption im Saarland wird bisher vor allem von niedergelassenen Ärzten genutzt, die Verträge mit Kliniken machen. Das hat der Justiziar der KV Saarland Andreas Bieringer berichtet.

Man habe bisher zehn bis 15 Verträge geprüft. Häufig sei es dabei um die Frage gegangen, ob die Vergütung für die Ärzte angemessen sei. Das Beratungsangebot für ratsuchende Ärzte war im vergangenen Herbst von KV und Kammer ins Leben gerufen worden.

Inzwischen beteiligt sich daran auch die Kassenzahnärztliche Vereinigung des Saarlandes. Die Beratung ist kostenlos und steht allen (Zahn-) Ärzten offen. Sie können dort ihre Verträge darauf prüfen lassen, ob die Anti-Korruptionsvorschriften eingehalten werden. (kin)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Komplementärmedizin für Krebskranke tödlich wird

Krebspatienten, die zusätzlich unbewiesene Heilverfahren nutzen, verschlechtern wohl ihre Überlebenschance. Die Erklärung ist nicht in der Komplementärmedizin selbst zu suchen. mehr »

KBV kämpft um Autonomie der Ärzte

Die im TSVG enthaltenen verpflichtenden Mindestsprechzeiten sind der KBV nach wie vor ein Dorn im Auge. Der Vorstand fordert nun die Regierung auf, diesen Passus zu streichen. Und das ist nicht der einzige Änderungsvorschlag. mehr »

Kurskorrektur in der Alzheimerforschung?

Offenbar entzieht sich das Gehirn bei Morbus Alzheimer dem Immunsystem. Checkpoint-Hemmer aus der Krebstherapie könnten dies verhindern. Bei Mäusen klappt das schon. mehr »