Ärzte Zeitung online, 15.03.2017

KV Westfalen-Lippe

Kurskorrektur bei Impfstoffen

DORTMUND. Die Vertreterversammlung der KV Westfalen-Lippe (KVWL) setzt sich dafür ein, dass tetravalenter Impfstoff als Sprechstundenbedarf verordnet werden kann. Der KV-Vorstand solle das Thema in die Honorarverhandlungen mit den Krankenkassen aufnehmen, heißt es in einer einstimmig angenommenen Resolution, die von der Vorsitzenden des Hausärzteverbands Westfalen-Lippe Anke Richter eingebracht worden war. Sie verwies auf das Vorbild der KV Hessen, denn dort gebe es eine entsprechende Sondervereinbarung. Die KV- Delegierten fordern zudem die Pharmaindustrie auf, fehlende Impfstoffe zeitnah zu produzieren, damit die Ärzte die notwendigen Impfungen vornehmen können.(iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

HPV-Infektion durch Oralsex wohl eher selten

Frauen mit zervikaler HPV-Infektion übertragen die Viren offenbar nur sehr selten auf ihre Mundschleimhäute oder die ihres Sexualpartners, so eine kleine Studie. mehr »

Spahn schiebt neue Gesetzesinitiativen an

Die nächsten Reformen stehen ins Haus: Gesundheitsminister Spahn nimmt die Ausbildung in Apotheke und Klinik ins Visier - und präsentiert zwei Gesetzesvorlagen. mehr »

Staatliche Digitalprojekte dauern zu lange

Kanzleramtsminister Helge Braun wünscht mehr Tempo bei der Digitalisierung in Deutschland. Die KBV zeigt sich indes zuversichtlich, dass die TI-Anbindung bis Ende Juni für die meisten Arztpraxen klappt. mehr »