Ärzte Zeitung online, 15.03.2017

KV Westfalen-Lippe

Kurskorrektur bei Impfstoffen

DORTMUND. Die Vertreterversammlung der KV Westfalen-Lippe (KVWL) setzt sich dafür ein, dass tetravalenter Impfstoff als Sprechstundenbedarf verordnet werden kann. Der KV-Vorstand solle das Thema in die Honorarverhandlungen mit den Krankenkassen aufnehmen, heißt es in einer einstimmig angenommenen Resolution, die von der Vorsitzenden des Hausärzteverbands Westfalen-Lippe Anke Richter eingebracht worden war. Sie verwies auf das Vorbild der KV Hessen, denn dort gebe es eine entsprechende Sondervereinbarung. Die KV- Delegierten fordern zudem die Pharmaindustrie auf, fehlende Impfstoffe zeitnah zu produzieren, damit die Ärzte die notwendigen Impfungen vornehmen können.(iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hunde im MRT hygienischer als bärtige Männer

Ist es hygienisch, Hunde in MRT-Scanner zu legen, mit denen primär Menschen untersucht werden? Ja, legt eine Studie nahe: Bärtige Männer bergen höhere Kontaminationsrisiken. mehr »

Starke Konzentration wird im Fall Valsartan zum Klumpenrisiko

Noch ist die Risikobewertung im Fall Valsartan nicht abgeschlossen. Aber der Vorgang zeigt die Risiken der starken Marktkonzentration. mehr »

Die Gesundheit der Bombenkinder

Seit Jahrzehnten berichten viele Hibakusha – so nennt Japan seine Atombombenopfer – regelmäßig vor Schülern und Interessierten aus dem In- und Ausland von dem Grauen, das sie und ihre Angehörigen erlebten. mehr »