Ärzte Zeitung online, 17.03.2017

Baden-Württemberg

KV-Vorstand für Extra-Gebühr im Notfalldienst

STUTTGART. Die KV Baden-Württemberg (KVBW) fordert eine Kostenbeteiligung der Patienten, wenn sie den Notfalldienst in Anspruch nehmen. KV-Chef Dr. Norbert Metke verwies darauf, dass viele Patienten den Bereitschaftsdienst oder die Notfallambulanzen der Kliniken als "eine Art erweiterter Sprechstunde nutzen". Die Kosten gingen bei gedeckelter Vergütung aber zu Lasten schwerkranker Patienten. Unterstützt wird der KV-Vorstand dabei von der Vertreterversammlung. Es sei in allen Bereichen der Gesellschaft üblich, dass Kosten anfallen, wenn Leistungen außerhalb der üblichen Zeiten in Anspruch genommen werden, so der Tenor in der VV, teilt die KV mit. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Anti-Alzheimer-Wirkstoff beschleunigt kognitiven Abbau

Beta-Sekretase-Hemmer stoppen die Entwicklung einer Demenz nicht – ganz im Gegenteil: Die Medikamente scheinen die kognitive Leistung sogar zu verschlechtern. mehr »

Kinderärzte für Impfpflicht bei Ärzten und Assistenzberufen

Eine Impfpflicht nur für Kinder? Das geht den Pädiatern nicht weit genug. Dem Deutschen Ethikrat aber stößt die Art der Debatte sauer auf. mehr »

Kammerpräsidentin fordert Masernimpfung für Ärzte

"Ohne Wenn und Aber": Die Präsidentin der Ärztekammer Niedersachsen, Dr. Martina Wenker, hat sich für eine "generelle Impfpflicht gegen Masern" ausgesprochen. mehr »