Ärzte Zeitung online, 22.03.2017

Kommentar

Der Bedarf ist enorm

Von Jana Kötter

Ein Blick auf die Zahlen zeigt, was mit der psychotherapeutischen Terminvermittlung auf die KVen zukommen könnte: 12,5 Wochen warten Patienten der Psychotherapeutenkammer zufolge auf ein Erstgespräch, weitere knapp drei Monate auf Behandlungsbeginn. Tendenz steigend – nicht nur angesichts der Entstigmatisierung seelischer Leiden. Der Bedarf an Terminen ist enorm, die Folgekosten zu langer Wartezeiten oder gar einer versäumten Behandlung immens.

KVen tun gut daran, dies ernstzunehmen. Unsere Umfrage zeigt jedoch: Während einige KVen zum 1. April konkret nachjustieren, gibt sich ein nicht unerheblicher Teil entspannt. An "reiner Spekulation" beteilige man sich nicht, heißt es etwa aus Sachsen-Anhalt, das Saarland negiert ein mögliches Anruferplus.

Eine solch entspannte Haltung könnte den KVen zum Verhängnis werden: Denn der erweiterte Terminservice bringt neue Herausforderungen mit sich. Viele Psychotherapeuten arbeiten schon heute an der Kapazitätsgrenze, und gezielte Nachfragen nach freien Terminen durch die KV werden wohl Tagesgeschäft werden. Ein schneller Zugang zur ambulanten Therapie braucht die gemeinsame Kraftanstrengung von Therapeuten und KVen – mit entsprechenden Ressourcen. In der Praxis, aber auch in der Servicestelle.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »

Psychotherapeuten versus Regierung

Die Psychotherapeuten laufen Sturm gegen das Terminservice- und Versorgungsgesetz. Sie fordern gleiche Rechte für ihre Patienten. mehr »