Ärzte Zeitung online, 23.03.2017
 

Streit um Abschiebungen

Hausärzte in Erlangen fordern Bleiberecht

ERLANGEN. Der Verein "Hausärzte Erlangen und Umgebung" setzt sich für das Bleiberecht von afghanischen Asylbewerbern in Bayern ein. In einem offenen Brief haben die Ärzte Ministerpräsident Seehofer und Innenminister Herrmann aufgefordert, die derzeitigen Abschiebungen zu beenden. Statt dessen sollten sie den Betroffenen Sicherheit, Ausbildung und Arbeit zugänglich machen. Die Ärzte berichten, derzeit erhielten immer mehr der von ihnen betreuten Patienten ablehnende Asylbescheide. Das wirke sich destabilisierend aus. Viele seien bereits vorher seelisch belastet, etwa durch Traumafolgestörungen. Die derzeitige Politik werde Bemühungen von Ärzten, Helfern und Betrieben um Integration nicht gerecht. (cmb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »