Ärzte Zeitung online, 23.03.2017

Streit um Abschiebungen

Hausärzte in Erlangen fordern Bleiberecht

ERLANGEN. Der Verein "Hausärzte Erlangen und Umgebung" setzt sich für das Bleiberecht von afghanischen Asylbewerbern in Bayern ein. In einem offenen Brief haben die Ärzte Ministerpräsident Seehofer und Innenminister Herrmann aufgefordert, die derzeitigen Abschiebungen zu beenden. Statt dessen sollten sie den Betroffenen Sicherheit, Ausbildung und Arbeit zugänglich machen. Die Ärzte berichten, derzeit erhielten immer mehr der von ihnen betreuten Patienten ablehnende Asylbescheide. Das wirke sich destabilisierend aus. Viele seien bereits vorher seelisch belastet, etwa durch Traumafolgestörungen. Die derzeitige Politik werde Bemühungen von Ärzten, Helfern und Betrieben um Integration nicht gerecht. (cmb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »