Ärzte Zeitung online, 24.03.2017
 

Bundesbank

"Spielraum für geringere Zusatzbeiträge"

FRANKFURT/MAIN. Die Bundesbank sieht bei Krankenkassen mit hohen Rücklagen Spielräume, um die Zusatzbeiträge zu senken. Finanzstarke Kassen würden überwiegend dem vom Bund festgelegten Zusatzbeitragssatz von aktuell 1,1 Prozent folgen, heißt es im aktuellen Monatsbericht der Bundesbank. Dieser Wert sei "offenbar eher großzügig" angesetzt, da die Ausgabensteigerungen im vergangenen Jahr vorab zu hoch eingeschätzt worden seien.

 Ende 2016 wiesen die Kassen GKV-weit ein Polster von 15,9 Milliarden Euro auf. Anderenfalls, mutmaßt die Bundesbank, würden die hohen Rücklagen "den Anreiz zur Kostenbegrenzung verringern". Konzediert wird, dass die Überschüsse sehr heterogen über die Kassen verteilt sind. Für die Kassen werde 2017 ein ausgeglichenes Finanzergebnis erwartet.

Da auch dieses Jahr das Ausgabenwachstum mit fünf Prozent zu hoch veranschlagt sei, könnte das Resultat noch günstiger ausfallen. Die Rücklage im Gesundheitsfonds – zum Jahreswechsel 9,1 Milliarden Euro – werde bis Ende 2017 auf etwa sieben Milliarden Euro sinken.(fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

"Gelegenheits-Chirurgie ist nicht akzeptabel"

Die Risiken, direkt im Zusammenhang mit einer Op im Krankenhaus zu sterben, sind in Häusern mit geringen Fallzahlen höher als in spezialisierten Kliniken. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »