Ärzte Zeitung online, 27.03.2017

Sachsen

Mehr Ärzte, aber weniger Praxen

DRESDEN. Die Zahl der praktizierenden Ärzte in Sachsen ist 2016 um 373 auf 17.303 gestiegen, wie die Ärztekammer in Dresden mitteilt. Insbesondere im ambulanten Bereich fehlen Haus- und Fachärzte, da immer mehr Mediziner in Teilzeit arbeiten, um Familie und Beruf vereinbaren zu können. So gab es vor zehn Jahren noch 5794 Ärzte mit einer eigenen Praxis, Ende 2016 waren es 5339. Das ist ein Rückgang von 8,5 Prozent. Im gleichen Zeitraum hat sich die Zahl der in Praxen angestellten Ärzten vervierfacht: von damals 350 auf nun 1418 angestellte Ärzte an.

"Bedenklich" sei diese Entwicklung vor allem für ländliche Regionen, so Kammerpräsident Erik Bodendieck. Er warb für eine aktive Nachwuchsgewinnung und den Ausbau von eHealth-Projekten. (lup)

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18740)
Personen
Erik Bodendieck (43)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Zehntausende Arztpraxen nicht ohne Barrieren zu erreichen

Nur ein Drittel der Arztpraxen in Deutschland gelten – auch nur zum Teil – als barrierefrei. Das schränke die freie Arztwahl körperlich beeinträchtigter Menschen ein, moniert die Linke-Sozialexpertin Sabine Zimmermann. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »