Ärzte Zeitung online, 27.03.2017

Sachsen

Mehr Ärzte, aber weniger Praxen

DRESDEN. Die Zahl der praktizierenden Ärzte in Sachsen ist 2016 um 373 auf 17.303 gestiegen, wie die Ärztekammer in Dresden mitteilt. Insbesondere im ambulanten Bereich fehlen Haus- und Fachärzte, da immer mehr Mediziner in Teilzeit arbeiten, um Familie und Beruf vereinbaren zu können. So gab es vor zehn Jahren noch 5794 Ärzte mit einer eigenen Praxis, Ende 2016 waren es 5339. Das ist ein Rückgang von 8,5 Prozent. Im gleichen Zeitraum hat sich die Zahl der in Praxen angestellten Ärzten vervierfacht: von damals 350 auf nun 1418 angestellte Ärzte an.

"Bedenklich" sei diese Entwicklung vor allem für ländliche Regionen, so Kammerpräsident Erik Bodendieck. Er warb für eine aktive Nachwuchsgewinnung und den Ausbau von eHealth-Projekten. (lup)

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19486)
Personen
Erik Bodendieck (50)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jede achte Frau braucht nach der Geburt Antidepressiva

Etwa elf Prozent aller Frauen leiden im ersten Jahr nach der Geburt an Depressionen. Unter jungen Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren ist der Anteil fast doppelt so hoch. mehr »

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie sie für eine Impfung gewonnen werden sollen, erklärt der Vorsitzende des Berufsverbandes Dr. Axel Schroeder. mehr »