Ärzte Zeitung online, 29.03.2017

Früherkennung

KBV startet Info-Kampagne für Eltern

BERLIN. Um Eltern über die Kinder-Früherkennungsuntersuchungen U1 bis U9 zu informieren, starten Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und Kassenärztliche Vereinigungen (KV) eine Kampagne im Rahmen ihrer jährlichen Präventionsinitiative. Wartezimmer-Plakate und Flyer mit dem Titel "Gesund durch die ersten Lebensjahre" sollen Eltern auf die U-Untersuchungen aufmerksam machen. "Die niedergelassenen Ärzte sind erste Ansprechpartner beim Thema Prävention", erklärt Dr. Stephan Hofmeister, Vize-Vorstandsvorsitzender der KBV. "Wird eine mögliche Erkrankung oder Entwicklungsstörung rechtzeitig erkannt, so zahlt sich dies für das gesamte Leben aus."

Eine Maßnahme des Kinder-Früherkennungsprogramms, die laut Hofmeister häufiger genutzt werden sollte, ist die Impfberatung. Diese ist seit 1. September nach der neu gefassten GBA-Richtlinie verpflichtender Bestandteil der Untersuchungen (die "Ärzte Zeitung" berichtete).(jk)

Informationsmaterialien der Kampagne

unter www.kbv.de/527716

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

15:41Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Zwei Gründe sind dafür ausschlaggebend. mehr »

Bangen und Hoffen bei Auslands-Briten

Das Ringen um einen Brexit-Vertrag geht auf die Zielgerade. Doch für EU-Bürger auf der Insel und Auslands-Briten ist es eine Zeit des Wartens. Das macht Großbritannien für qualifizierte Fachkräfte nicht attraktiver, meine unser Blogger Arndt Striegler. mehr »