Ärzte Zeitung online, 31.03.2017
 

Psychotherapeuten

KV Berlin unterstützt KBV-Klage

BERLIN. Bei einer Klage gegen die Entscheidung des Erweiterten Bewertungsausschusses über die Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen, die ab April eingeführt werden, erhält die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) Unterstützung. Der Berliner KV-Vize Mathias Coordt, kündigte an, dass die KV Berlin eine Klage der KBV unterstützen werde. Er bezeichnete den Beschluss des Ausschusses als "vollkommen unzureichend und dringend korrekturbedürftig".

Coordt verwies darauf, dass die Psychotherapeuten die neuen Leistungen im Rahmen ihrer bestehenden Verfügbarkeiten anbieten müssten und dass durch die neue Gesetzeslage keine zusätzlichen Therapieplätze geschaffen worden seien. "Umso entscheidender ist die Wertschätzung des Mehraufwands, den die Kolleginnen und Kollegen nun haben, um den Zugang zur Psychotherapie für die Patienten zu verbessern", so Coordt. Die beschlossene Vergütung bilde genau das nicht ab und bleibe hinter der Bewertung der regulären Richtlinien-Therapie zurück. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

"Gelegenheits-Chirurgie ist nicht akzeptabel"

Die Risiken, direkt im Zusammenhang mit einer Op im Krankenhaus zu sterben, sind in Häusern mit geringen Fallzahlen höher als in spezialisierten Kliniken. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »