Ärzte Zeitung online, 31.03.2017

Psychotherapeuten

KV Berlin unterstützt KBV-Klage

BERLIN. Bei einer Klage gegen die Entscheidung des Erweiterten Bewertungsausschusses über die Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen, die ab April eingeführt werden, erhält die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) Unterstützung. Der Berliner KV-Vize Mathias Coordt, kündigte an, dass die KV Berlin eine Klage der KBV unterstützen werde. Er bezeichnete den Beschluss des Ausschusses als "vollkommen unzureichend und dringend korrekturbedürftig".

Coordt verwies darauf, dass die Psychotherapeuten die neuen Leistungen im Rahmen ihrer bestehenden Verfügbarkeiten anbieten müssten und dass durch die neue Gesetzeslage keine zusätzlichen Therapieplätze geschaffen worden seien. "Umso entscheidender ist die Wertschätzung des Mehraufwands, den die Kolleginnen und Kollegen nun haben, um den Zugang zur Psychotherapie für die Patienten zu verbessern", so Coordt. Die beschlossene Vergütung bilde genau das nicht ab und bleibe hinter der Bewertung der regulären Richtlinien-Therapie zurück. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »

Lauterbach will Erstkontakte extra vergüten

"Erstkontakte sollen sich lohnen": Mit einem Sonderbudget für Erstkontakte bei Fachärzten will der SPD-Gesundheitspolitiker Professor Karl Lauterbach Ungerechtigkeiten bei der Terminvergabe beseitigen. mehr »