Ärzte Zeitung online, 31.03.2017

Entlassmanagement

Registrierung bei der KV soll entfallen

BERLIN. Das Entlassmanagement kann aller Voraussicht nach im Juli unbelastet von Rechtshändeln an den Start gehen. Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat angekündigt, ihre Klage gegen eine Schiedsamtsentscheidung zurückzuziehen.

Ab Juli 2017 sollen Ärzte in Krankenhäusern Medikamente, Hilfsmittel und Pflege verordnen und Patienten krankschreiben können. Das Schiedsamt hatte gegen die Stimme der DKG festgelegt, dass sich die Klinikärzte dafür mit lebenslanger Arztnummer bei den KVen registrieren lassen müssten.

Mit einer gesetzlichen Regelung will die Koalition diesen Streitpunkt aus dem Weg schaffen. Die Klinikärzte sollen sich nicht bei den KVen registrieren lassen müssen. Ein Verzeichnis der DKG und der Kassen soll genügen. Die KBV zeigt sich zufrieden: "Das Hauptziel, Transparenz in den Krankenhäusern darüber herzustellen, wer etwas macht, wird damit erreicht", sagte ein KBV-Sprecher der "Ärzte Zeitung". (af)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »