Ärzte Zeitung online, 07.04.2017

Thüringen

KV lobt Teamgeist nach KBV-Wahl

ERFURT. Die KV Thüringen (KVT) erwartet nach der Wahl der neuen KBV-Spitze einen Paradigmenwechsel. "Ich bin froh, dass das Selbstverständnis des KBV-Vorstandes jetzt in Richtung Teamarbeit geht", sagte die KVT-Vorsitzende Annette Rommel vor der Vertreterversammlung. Der wiedergewählte KBV-Chef Dr. Andreas Gassen und seine Stellvertreter Dr. Stephan Hofmeister und Dr. Thomas Kriedel hätten "ein starkes Mandat" erhalten.Dieser Vorstand stehe für Teamgeist und den Willen einer engen Zusammenarbeit mit der Vertreterversammlung. Alle Funktionsträger und die Vertreterversammlung eine der unbedingte Willen, die KBV zu ihrer einstigen Stärkung zurückzuführen und ihren Einfluss auf die Politik wiederzuerlangen.

Die KVT hatte die Querelen innerhalb der KBV in der vergangenen Legislaturperiode kritisiert und darauf hingewiesen, dass er dem KV- und KBV-System schweren Schaden zugefügt habe. (zei)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »