Ärzte Zeitung online, 10.04.2017

Hausärzteverband Hessen

Facharzt für Geriatrie stößt auf Kritik

FRANKFURT/MAIN. Dass die Delegiertenversammlung der Landesärztekammer Hessen beschlossen hat, die Zusatz-Weiterbildung "Ambulante Geriatrie" in die Weiterbildungsordnung aufzunehmen, stößt auf scharfe Kritik des Hausärzteverbandes. Die Delegiertenversammlung habe die Entscheidung "hastig und ohne Not (...) gegen den Widerstand der Hausärzte" getroffen, heißt es in einer aktuellen Mitteilung des Verbandes. "Mit der Zusatz-Weiterbildung wird die ambulante Versorgung unnötig und leichtfertig in weitere Subspezialitäten zersplittert", kritisiert Vorsitzender Armin Beck.

Zuletzt hatte sich der Bayerische Hausärzteverband gegen eine solche Zusatz-Weiterbildung ausgesprochen. Die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie (DGG) hingegen hält ungeachtet der Kritik an der Einführung eines Facharztes für Geriatrie fest (die "Ärzte Zeitung" berichtete in ihrer App).

Hessens Delegierte hatten die Zusatz-Weiterbildung Ende März beschlossen. Die Weiterbildungszeit beläuft sich auf 12 Monate. (jk)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Kokain auf Brust und Herz schlägt

Down nach dem High: Ein junger Mann kommt mit Brustschmerzen in die Notaufnahme, er hat am Tag zuvor Kokain konsumiert. Die Diagnostik ergibt einen überraschenden Befund. mehr »

Fehlerquelle Entlassbriefe

Unbekannte Abkürzungen und Therapieempfehlungen, die nicht zum Befund passen: Eine Umfrage unter Hausärzten deckt Verbesserungspotenzial in Entlassbriefen auf. mehr »

Paracetamol bei Senioren wohl ganz sicher

Paracetamol ist "ein sicheres Schmerzmittel erster Wahl" bei älteren Patienten, so französische Forscher in der lange währenden Diskussion um das Schmerzmittel. Ausnahme: Senioren mit Diabetes. mehr »