Ärzte Zeitung online, 10.04.2017

Hausärzteverband Hessen

Facharzt für Geriatrie stößt auf Kritik

FRANKFURT/MAIN. Dass die Delegiertenversammlung der Landesärztekammer Hessen beschlossen hat, die Zusatz-Weiterbildung "Ambulante Geriatrie" in die Weiterbildungsordnung aufzunehmen, stößt auf scharfe Kritik des Hausärzteverbandes. Die Delegiertenversammlung habe die Entscheidung "hastig und ohne Not (...) gegen den Widerstand der Hausärzte" getroffen, heißt es in einer aktuellen Mitteilung des Verbandes. "Mit der Zusatz-Weiterbildung wird die ambulante Versorgung unnötig und leichtfertig in weitere Subspezialitäten zersplittert", kritisiert Vorsitzender Armin Beck.

Zuletzt hatte sich der Bayerische Hausärzteverband gegen eine solche Zusatz-Weiterbildung ausgesprochen. Die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie (DGG) hingegen hält ungeachtet der Kritik an der Einführung eines Facharztes für Geriatrie fest (die "Ärzte Zeitung" berichtete in ihrer App).

Hessens Delegierte hatten die Zusatz-Weiterbildung Ende März beschlossen. Die Weiterbildungszeit beläuft sich auf 12 Monate. (jk)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hunde im MRT hygienischer als bärtige Männer

Ist es hygienisch, Hunde in MRT-Scanner zu legen, mit denen primär Menschen untersucht werden? Ja, legt eine Studie nahe: Bärtige Männer bergen höhere Kontaminationsrisiken. mehr »

Starke Konzentration wird im Fall Valsartan zum Klumpenrisiko

Noch ist die Risikobewertung im Fall Valsartan nicht abgeschlossen. Aber der Vorgang zeigt die Risiken der starken Marktkonzentration. mehr »

Die Gesundheit der Bombenkinder

Seit Jahrzehnten berichten viele Hibakusha – so nennt Japan seine Atombombenopfer – regelmäßig vor Schülern und Interessierten aus dem In- und Ausland von dem Grauen, das sie und ihre Angehörigen erlebten. mehr »