Ärzte Zeitung online, 10.04.2017
 

Hausärzteverband Hessen

Facharzt für Geriatrie stößt auf Kritik

FRANKFURT/MAIN. Dass die Delegiertenversammlung der Landesärztekammer Hessen beschlossen hat, die Zusatz-Weiterbildung "Ambulante Geriatrie" in die Weiterbildungsordnung aufzunehmen, stößt auf scharfe Kritik des Hausärzteverbandes. Die Delegiertenversammlung habe die Entscheidung "hastig und ohne Not (...) gegen den Widerstand der Hausärzte" getroffen, heißt es in einer aktuellen Mitteilung des Verbandes. "Mit der Zusatz-Weiterbildung wird die ambulante Versorgung unnötig und leichtfertig in weitere Subspezialitäten zersplittert", kritisiert Vorsitzender Armin Beck.

Zuletzt hatte sich der Bayerische Hausärzteverband gegen eine solche Zusatz-Weiterbildung ausgesprochen. Die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie (DGG) hingegen hält ungeachtet der Kritik an der Einführung eines Facharztes für Geriatrie fest (die "Ärzte Zeitung" berichtete in ihrer App).

Hessens Delegierte hatten die Zusatz-Weiterbildung Ende März beschlossen. Die Weiterbildungszeit beläuft sich auf 12 Monate. (jk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »