Ärzte Zeitung online, 11.04.2017

Masterplan Medizinstudium 2020

Medizinische Fakultät Mannheim fordert Einbindung von Hochschulambulanzen

MANNHEIM. Die Medizinische Fakultät Mannheim fordert im Zuge des Masterplans Medizinstudium 2020 die Einbindung von Hochschulambulanzen ins PJ-Quartal Ambulante Medizin. Das Reformpapier, das nach langen Verhandlungen nun Ende März vorgestellt wurde, sieht die Umstellung der Struktur des PJs von Tertialen auf Quartale vor. Innere Medizin und Chirurgie bleiben Pflichtquartale; hinzukommen zwei Wahlfächer, von denen eines in der ambulanten Versorgung absolviert werden muss. An der Medizinischen Fakultät Mannheim wird dies im Modellstudiengang MaReCuM seit 2011 bereits praktiziert.

Die Studierenden können das PJ-Quartal Ambulante Medizin dort in einem von vier Bereichen absolvieren: dem operativ-interventionellen, dem konservativ-chronischen (zum Beispiel Allgemeinmedizin), dem onkologischen oder dem psychiatrisch-psychotherapeutischen Bereich. Die Lehrplätze befinden sich mehrheitlich in Hochschulambulanzen, aber auch im vertragsärztlichen Bereich.

"Die Lehre ausschließlich in vertragsärztlichen Praxen durchzuführen, wie es der Masterplan vorsieht, sehe ich sehr kritisch", sagt Professor Udo Obertacke, Leiter des Kompetenzzentrums Praktisches Jahr. Er bemängelt: "Auch jenseits der Finanzierungsdebatte wird hier eine Fehlentwicklung eingeleitet, da die akademische Kontrolle fehlt." Die Ausbildung in Hochschulambulanzen und in vertragsärztlichen Praxen, die ausnahmslos akademisch eng an die Medizinischen Fakultäten angebunden sind, sichere den Fakultäten einen direkten Einfluss auf die Lehreauch im ambulanten Bereich und vermittelt den Medizinstudierenden darüber hinaus die wichtige Verzahnung zwischen stationärer und ambulanter Versorgung.

Fallen die Hochschulambulanzen heraus, müssten Praxen eingebunden werden, die keine Anbindung an eine Fakultät haben und deren Personal nicht in der akademischen Lehre eingewiesen ist. (aze)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »