Ärzte Zeitung online, 13.04.2017

Aktionsbündnis Belegarzt

SpiFa bezieht Position an der Schnittstelle

BERLIN. Die Fachärzte haben sich für die nächste Legislaturperiode neu aufgestellt. Um der weiterhin wachsenden gesundheitspolitischen Bedeutung der Schnittstelle zwischen ambulantem und stationärem Sektor gerecht zu werden, hat der Spitzenverband Fachärzte Deutschland (SpiFa) einen Schnittstellenausschuss eingerichtet.

Das neue Gremium soll sich ausweislich einer SpiFa-Pressemitteilung um alle "Fragen der fachärztlichen Tätigkeit in Niederlassung und/oder Klinik" kümmern.

Als Tätigkeitsfeld konkret angesprochen wird eine "Wiederbelebung des Belegarztwesens". Weil der Belegarzt in der fachärztlichen Versorgung auszusterben drohe, haben die Mitgliedsverbände des SpiFa deshalb zusätzlich ein "Aktionsbündnis Belegarztwesen" ins Leben gerufen. Das Bündnis habe sich zum Ziel gesetzt, das Belegarztsystem zu einer modernen Struktur der Patientenversorgung weiterzuentwickeln.

Das deckt sich mit Vorstellungen der Kassenärztlichen Bundesvereinigung. KBV-Chef Dr. Andreas Gassen sprach in der vergangenen Woche von einer "Neuinterpretation des Belegarztwesens", die dazu beitragen könne, an den stationären Sektor verloren gegangene Versorgungsanteile für die Vertragsärzte zurückzugewinnen.

Die Sektorengrenze ist Thema auch in der Politik. In einem Entwurf der CDU für ein Wahlprogramm wird eine Ausweitung des Katalogs für das ambulante Operieren und eine einheitliche Vergütung für Leistungen an der Sektorengrenze angesprochen. (af)

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19625)
Organisationen
KBV (7244)
Personen
Andreas Gassen (526)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Dieses Training hält jung

Forscher haben in einer Studie Trainingsformen identifiziert, die die Zellalterung verlangsamen: Wer sein Leben verlängern will, sollte wohl eher aufs Laufband als in die Muckibude. mehr »

Mehr Ausgaben zur Gesundheitsförderung

Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr 8,1 Millionen Menschen mit gesundheitsfördernden und präventiven Maßnahmen erreicht – so viele wie nie zuvor. Doch es gibt auch Lücken. mehr »

Zahl der Abtreibungen zurückgegangen

2018 wird es wohl weniger Schwangerschaftsabbrüche geben als im Jahr zuvor, so eine Statistik. mehr »