Ärzte Zeitung online, 20.04.2017

Nordrhein-Westfalen

Landtag: FDP macht Honorare zum Thema

KÖLN. Die nordrhein-westfälische FDP will von der rot-grünen Landesregierung wissen, was sie gegen die unterdurchschnittliche Vergütung der niedergelassenen Ärzte im Land tut. In einer parlamentarischen Anfrage an den Landtag verweist die gesundheitspolitische Sprecherin der Partei Susanne Schneider darauf, dass die im Vergleich zu anderen Bundesländern niedrigeren Honorare die Niederlassung in NRW unattraktiv machen und damit die Sicherstellung der Versorgung gefährden.

Um hier für Abhilfe zu sorgen und eine Angleichung der Vergütung an den Bundesdurchschnitt zu erreichen, sieht die FDP-Politikerin nicht nur Krankenkassen und Kassenärztliche Vereinigungen in der Pflicht, sondern auch die Landesregierung. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Viele Gesundheitspolitiker verteidigen ihr Mandat

Die Großwetterlage hat sich verändert. Doch viele Fachpolitiker schaffen den Wiedereinzug ins Parlament. mehr »

Das Trauma nach der Loveparade

Das tödliche Gedränge bei der Loveparade im Sommer 2010 in Duisburg: Im ARD-Film "Das Leben danach" geht es um die Auswirkungen auf die traumatisierten Überlebenden. mehr »