Ärzte Zeitung online, 20.04.2017
 

Nordrhein-Westfalen

Landtag: FDP macht Honorare zum Thema

KÖLN. Die nordrhein-westfälische FDP will von der rot-grünen Landesregierung wissen, was sie gegen die unterdurchschnittliche Vergütung der niedergelassenen Ärzte im Land tut. In einer parlamentarischen Anfrage an den Landtag verweist die gesundheitspolitische Sprecherin der Partei Susanne Schneider darauf, dass die im Vergleich zu anderen Bundesländern niedrigeren Honorare die Niederlassung in NRW unattraktiv machen und damit die Sicherstellung der Versorgung gefährden.

Um hier für Abhilfe zu sorgen und eine Angleichung der Vergütung an den Bundesdurchschnitt zu erreichen, sieht die FDP-Politikerin nicht nur Krankenkassen und Kassenärztliche Vereinigungen in der Pflicht, sondern auch die Landesregierung. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »

Vorsorge für den Brexit – Ansturm auf das Aufenthalts-Zertifikat

Viele Gesundheitsfachkräfte aus EU-Ländern haben Großbritannien schon verlassen. Diejenigen, die bleiben wollen, versuchen nun, das "Settled-Status"-Zertifikat zu erlangen. mehr »