Ärzte Zeitung online, 04.05.2017

Mecklenburg-Vorpommern

Wolgast sucht Ärzte für pädiatrische Portalpraxis

WOLGAST. Im Kreiskrankenhaus Wolgast (Kreis Vorpommern-Greifswald) starten nach Angaben des Landesgesundheitsministeriums Mecklenburg-Vorpommern die Vorbereitungen für das Projekt "Pädiatrische Portalpraxis". Derzeit werden Ärzte und Krankenpflegekräfte für die künftige Modelleinrichtung gesucht. Mecklenburg-Vorpommerns Gesundheitsminister Harry Glawe (CDU) bezeichnete die Fachkräftesuche für die Region im Nordosten als "Herausforderung" und forderte die Beteiligten auf, ihre Bemühungen zu intensivieren. Ziel ist es, in Wolgast eine intersektorale pädiatrische Notfallversorgung auf ihre Praxistauglichkeit zu erproben. Aufgabe der Portalpraxis wird die Sichtung und Einteilung der als Notfall ankommenden Kinder und Jugendlichen sein. Danach soll entschieden werden, ob die Patienten vor Ort bleiben, nach Greifswald überwiesen werden oder ambulant weiter betreut werden können. Flankiert werden die Maßnahmen durch telemedizinische Netzwerke und Videosprechstunden. Mit der für zehn Betten geplanten Portalpraxis hofft die Politik, die stark schwankende Nachfrage befriedigen zu können. In der Urlaubssaison steigt die Nachfrage durch eine hohe Zahl an Touristen stark. Am Krankenhaus waren wie berichtet Geburtsstation und Pädiatrie unter starken Protest der Bevölkerung geschlossen worden.(di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »