Ärzte Zeitung online, 09.05.2017

NAV Virchowbund

Ärzteverband positioniert sich zur Bundestagswahl

Als erster Ärzteverband hat der NAV Virchowbund einen Katalog für die gesundheitspolitische Agenda der nächsten Legislaturperiode vorgelegt.

BERLIN. Prioritär aus Sicht des NAV Virchowbundes, der alle niedergelassenen Ärzte vertritt, ist die Rückkehr zu einem Vergütungssystem mit festen und für die Ärzte kalkulierbaren Preisen. Die Budgetierung sei ein wesentlicher Grund, der junge Ärzte abschrecke, freiberuflich tätig zu sein. Krankenkassen sollen dabei aber die Möglichkeit haben, Leistungsmengen für ihre Versicherte zu beschränken. Flankiert werden soll die Inanspruchnahme durch sozial verträgliche Selbstbeteiligung.

Dringend notwendig sei die Stärkung der fachärztlichen Grundversorgung: " Wir fordern, für alle in der wohnortnahen Grundversorgung tätigen niedergelassenen Ärzte diejenige wirtschaftliche Basis wiederherzustellen, die auch zukünftig eine international hervorragende medizinische Versorgung durch Haus- und Fachärzte sicherstellt", so der Verbandsvorsitzende Dr. Dirk Heinrich. Ärztenetze sollen bei der Gestaltung der Versorgung mehr Verantwortung bekommen.(hl)

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18993)
Personen
Dirk Heinrich (215)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »

Nicht nur zu viel LDL-C ist schädlich

Atherosklerose entsteht offenbar nicht nur, wenn zu viel LDL-Cholesterin im Blut zirkuliert. Der Aufbau der Partikel scheint ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen – und hier lässt sich therapeutisch eingreifen, wie Wissenschaftler zeigen. mehr »