Ärzte Zeitung online, 02.06.2017

Neue Verbandsgründung

"Diagnostiker sind die Fluglotsen des Systems"

Mit neuer Verbandsstruktur wollen fünf diagnostische Fächer auf sich aufmerksam machen.

Von Anno Fricke

BERLIN. "Systemrelevant und entwicklungstreibend": Auf diesen Nenner bringt der Sprecher des neuen Dachverbands ärztlicher Diagnostikfächer (DVÄD) Dr. Detlef Wujciak die Bedeutung der Radiologen (BDR), Pathologen (BDP), Nuklearmediziner (BDN), Laborärzte (BDL) und der Mikrobiologen, Virologen und Infektionsepidemiologen (BÄMI). "Auf unserer Diagnostik basiert die gesamte ärztliche Versorgung", sagte der Radiologe aus Halle bei der ersten Pressekonferenz des Verbandes am Donnerstag. Die Diagnostiker seien damit die "Fluglotsen des Systems".

Der Verband ist aus der Arbeitsgemeinschaft Methodenorientierter Fächer (AGMF) hervorgegangen. Von der neuen Organisationsform erhoffen sich die Verantwortlichen mehr Sichtbarkeit und mehr politische Schlagkraft, um die Qualität der diagnostischen Versorgung zu sichern.

In dem neuen Verband sind knapp 13.000 Ärzte organisiert, die an 2850 Standorten mehr als 100.000 Mitarbeiter beschäftigen. Geschätzt gehen rund 25 Millionen ärztliche Behandlungsfälle im Jahr auf das Konto der Angehörigen der diagnostischen Fächer. Lediglich sechs Prozent der Kosten des Gesundheitswesens flössen in die Diagnostik, wies Wujciak aber Befürchtungen zurück, die rasante Entwicklung diagnostischer Möglichkeit bedeuteten unübersehbare finanzielle Risiken für das System. "Nicht die Diagnostik ist teuer, sondern die Therapie", sagte Wujciak.

Tatsächlich schafft der Fortschritt der Diagnostik neue therapeutische Möglichkeiten. Der Wille, die neuen Tendenzen in die vertragsärztliche Versorgung aufzunehmen, sei da, sagte der Vorsitzende des Berufsverbands Deutscher Laborärzte Dr. Andreas Bobrowski. Es müsse jedoch noch darüber aufgeklärt werden, dass die Stratifikation immense Mittel einsparen helfe. Über "companion diagnostics" ließen sich falsche Therapien minimieren. "Und die teuerste Therapie ist die falsche Therapie", sagte Bobrowski.

Der Verband mahnt an, die diagnostischen Fächer in der Ausbildung von Ärzten angemessen zu berücksichtigen. Bei Ärzten und medizinisch-technischen Assistenten drohe Nachwuchsmangel.

70% aller Diagnosen werden von den Ärzten der Laborfächer erstellt.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19243)
Personen
Andreas Bobrowski (35)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »