Ärzte Zeitung online, 07.06.2017

Verbundweiterbildung Plus Baden-Württemberg

Über 700 junge Ärzte machen schon mit

HEIDELBERG. 732 Ärzte in Weiterbildung nehmen aktuell an der Verbundweiterbildung Plus Baden-Württemberg teil. Das sagte Dr. Simon Schwill vom Team Verbundweiterbildung beim Tag der Allgemeinmedizin in Heidelberg. Im November 2016 waren es noch 597 Teilnehmer gewesen.

Auf Seiten der Ausbilder sind über 240 Praxen und 61 Krankenhäuser beteiligt, es gibt 31 Verbünde. Das Programm läuft seit 2009, 151 der Teilnehmer haben seitdem ihre Facharztprüfung abgelegt.

Ziel der Verbundweiterbildung Plus ist die Vermittlung von Kernkompetenzen aus anderen Fachbereichen wie HNO, Dermatologie und Kinderheilkunde oder Praxismanagement, die klassischerweise in der Weiterbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin keinen festen Platz haben.

Pro Jahr gibt es für die Teilnehmer vier frei wählbare Einzelschulungstage und einen Doppelschulungstag, die abwechselnd an verschiedenen Orten im Bundesland stattfinden. Hinzu kommt noch der sogenannte Landtag, bei dem die jungen Ärzte gemeinsam in ländliche Gebiete fahren und dort unter dem Aspekt einer Niederlassung Kontakte zu Kommunen knüpfen können. (aze / mmr)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

App-Branche macht Spahn Druck

In einem "Manifest für die Digitalisierung im Gesundheitssektor" fordern 47 Unternehmen aus der App-Branche, dass sich Deutschland stärker für digitale Innovationen öffnet. mehr »

Arztvorbehalt erhitzt weiter die Gemüter

Der Änderungsantrag der Koalition zum Notfallsanitätergesetz schlägt weiter hohe Wellen. Dabei wolle man nicht am Arztvorbehalt kratzen, so Rettungsdienst-Vertreter. Es gehe vielmehr um etwas ganz Anderes. mehr »

Behandlung nicht kostendeckend?

Fußamputationen werden im DRG besser vergütet als deren Verhinderung. Und die Honorierung von Fußambulanzen in der Regelversorgung reicht hinten und vorne nicht. mehr »