Ärzte Zeitung online, 23.06.2017
 

Eine Milliarde Euro

Länder plädieren für Klinikinvestitionen

Die Landesgesundheitsminister wollen auf ihrer Konferenz für ein Investitionsprogramm für Kliniken den Bund in die Pflicht nehmen.

Von Dirk Schnack

Länder plädieren für Klinikinvestitionen

GMK-Vorsitzende Professor Eva Quante-Brandt und Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe bei der Konferenz der Länderminister in Bremen.

© picture alliance / Jörg Sarbach

BREMEN. Die Bundesländer wollen mehr Geld in die Krankenhäuser investieren – wenn der Bund sich ebenfalls beteiligt. Die Gesundheitsministerkonferenz der Länder regte auf ihrer am Donnerstag in Bremen zu Ende gegangenen Konferenz ein mehrjähriges gemeinsames Investitionsprogramm an, für das Bund und Länder jeweils hälftig mindestens eine Milliarde Euro aufbringen.

Geld für Umstrukturierungen

Das Geld soll zusätzlich zu den von den Bundesländern bislang bereitgestellten Mitteln in Höhe von rund 2,8 Milliarden Euro gezahlt werden. Mit dem Geld soll nach dem Willen von Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) in den Umbau, in IT-Sicherheit, in Konzentration stationärer Leistungen und in sektorenübergreifende Versorgung investiert werden. "Wir wollen mit dem Geld keine Strukturen zementieren", betonte Prüfer-Storcks nach der Konferenz. Sie erwartet, dass die sektorenübergreifende Versorgung in der nächsten Legislaturperiode deutliche Fortschritte machen wird. Dazu soll eine Bund-Länderkommission beitragen, die nach Wünschen der Länder vom Bundesgesundheitsministerium eingerichtet werden soll. Das Gremium soll sich mit der Harmonisierung von ambulantem und stationärem Sektor beschäftigen, etwa in Hinblick auf Bedarfsplanung und Honorierung. Prüfer-Storcks begründete die Forderung mit dem nach ihrer Beobachtung nicht ausgeschöpften Ambulantisierungspotenzial. Zu möglichen Bedenken von niedergelassener Seite sagte sie: "Wir wollen eine Harmonisierung, damit es keinen Sog ins Krankenhaus gibt."

Mehr Projekte für ältere Menschen

Weiteres Schwerpunktthema der Gesundheitsminister war die Versorgung älterer Menschen. Bremens Gesundheitssenatorin Professor Eva Quante-Brandt betonte den Handlungsbedarf: "Wir haben zu wenige Erkenntnisse und Forschung über die Wechselwirkungen von Medikamenten bei älteren Menschen und wir wissen zu wenig darüber, wie Krankheiten sich zueinander verhalten." Bundesgesundheits- und Bundesforschungsministerium sollten Anreize für eine gezieltere Forschung entwickeln. Von den Selbstverwaltungspartnern erwarten die Länderminister, dass sie strukturierte und multiprofessionelle Modelle für die Versorgung älterer Menschen erproben. Außerdem sollen verbindliche Leitlinien für eine stärker evidenzbasierte Versorgung entwickelt werden. Mehr Erkenntnisse als in der Geriatrie gibt es nach Ansicht von Quante-Brandt in der Versorgung von Kindern und Jugendlichen. Um diese besser nutzen zu können, soll eine Arbeitsgruppe die Bündelung der Erkenntnisse forcieren. Insbesondere Kinder und Jugendliche in prekären Lebenslagen sollen davon profitieren. Gefordert sehen die Länderminister insbesondere den Öffentlichen Gesundheitsdienst und die Ärzteschaft.

Lesen Sie dazu auch:
Gesundheitsministerkonferenz: Pflegeberufe müssen attraktiver werden

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »