Ärzte Zeitung online, 06.07.2017

Tarifverhandlungen

MB fordert 5,9 Prozent mehr für Ärzte an BG-Kliniken

BERLIN. Der Marburger Bund (MB) fordert für die Ärzte an Berufsgenossenschaftlichen Kliniken 5,9 Prozent mehr Gehalt und eine Anhebung des Nachtzuschlages für Vollarbeit und Bereitschaftsdienst in der Zeit von 0 bis 4 Uhr auf insgesamt 40 Prozent. Die Tarifverhandlungen mit dem Klinikverbund der gesetzlichen Unfallversicherung für die Berufsgenossenschaftlichen Kliniken starten am Donnerstag.

Der Tarifvertrag gilt laut MB für 2000 Ärzte an insgesamt zehn Unfallkliniken und zwei Unfallbehandlungsstellen in zehn Bundesländern, zu denen auch Berlin gehört. Ausgenommen ist hier aber das Unfallkrankenhaus, mit dem die Ärztegewerkschaft einen Haustarifvertrag abgeschlossen hat. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Prä-Op-Labor - Kein Einfluss auf den Bonus

Mit der Laborreform hat sich der Blick verstärkt auf das Prä-Op-Labor gerichtet. Das soll nicht auf die Laborkosten angerechnet werden. mehr »

So sieht die Gesundheitsversorgung in den 32 WM-Ländern aus

Bei der Fußball-WM in Russland sind die teilnehmenden Nationen mit hochkarätigen medizinischen Betreuerstäben am Start. Doch wie sieht es mit der Gesundheitsversorgung in der Heimat aus? mehr »