Ärzte Zeitung online, 13.07.2017

Baden-Württemberg

Das neue Konzept zur Richtgrößenprüfung geht auf

STUTTGART. Die Alternative zur Richtgrößenprüfung hat sich in Baden-Württemberg bewährt. Seit Anfang des Jahres gelten im Südwesten Praxisindividuelle Richtwerte (PIRW). KV-Chef Dr. Norbert Metke stellte am Mittwoch den Mitgliedern der Vertreterversammlung die ersten Erfahrungen mit dem neuen System vor: Von 10.192 Praxen, die Arzneimittel verordnet haben, sind im ersten Quartal nur 215 (1,97 Prozent) auffällig geworden; sie überschritten ihren PIRW um mehr als 25 Prozent. Zum Vergleich: Im gleichen Zeitraum waren 2015 rund 20 Prozent aller Praxen nach der alten Richtgrößensystematik auffällig. Das Konzept ist aufgegangen", sagte Metke. Befürchtungen, dass unter den PIRW die Arzneimittelausgaben explodieren, hätten sich nicht bewahrheitet. Die Verordnungsausgaben hätten im ersten Quartal sogar um 2,8 Prozent unter dem Bundesdurchschnitt gelegen, berichtete Metke. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Manche Wortwahl irritiert mich sehr"

Gesundheitsminister Spahn wird wegen des TSVG von Ärzten kritisiert. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" betont er: Es wird mit Falschinformationen Stimmung gemacht. mehr »

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

CharityAward für Zahnarzt im Waschsalon

Mit dem CharityAward zeichnet Springer Medizin Engagement von Menschen aus, die sich ehrenamtlich um hilfsbedürftige Menschen kümmern. Die diesjährigen Preisträger sind nun gekürt worden. mehr »