Ärzte Zeitung online, 13.07.2017

Baden-Württemberg

Das neue Konzept zur Richtgrößenprüfung geht auf

STUTTGART. Die Alternative zur Richtgrößenprüfung hat sich in Baden-Württemberg bewährt. Seit Anfang des Jahres gelten im Südwesten Praxisindividuelle Richtwerte (PIRW). KV-Chef Dr. Norbert Metke stellte am Mittwoch den Mitgliedern der Vertreterversammlung die ersten Erfahrungen mit dem neuen System vor: Von 10.192 Praxen, die Arzneimittel verordnet haben, sind im ersten Quartal nur 215 (1,97 Prozent) auffällig geworden; sie überschritten ihren PIRW um mehr als 25 Prozent. Zum Vergleich: Im gleichen Zeitraum waren 2015 rund 20 Prozent aller Praxen nach der alten Richtgrößensystematik auffällig. Das Konzept ist aufgegangen", sagte Metke. Befürchtungen, dass unter den PIRW die Arzneimittelausgaben explodieren, hätten sich nicht bewahrheitet. Die Verordnungsausgaben hätten im ersten Quartal sogar um 2,8 Prozent unter dem Bundesdurchschnitt gelegen, berichtete Metke. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »