Ärzte Zeitung online, 18.07.2017
 

Personalsuche für den GBA

Frauenverbände begrüßen Neustart

BERLIN. Die Ablehnung der beiden Kandidaten Uwe Deh und Lars Lindemann als unparteiische Mitglieder für den Gemeinsamen Bundesausschuss (GBA) wird vom Deutschen Ärztinnenbund (DÄB) und vom Deutschen Juristinnenbund (djb) begrüßt.

Die Chance für eine stärkere Beteiligung von Frauen und die Einbeziehung von ärztlichem Sachverstand sei nun neu eröffnet, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung beider Verbände.

"Der GBA stellt für die medizinische Versorgung in Deutschland ein eminent wichtiges und hoch angesehenes Gremium dar. Es ist essentiell, dass der GBA ausgewogen, geschlechtergerecht und plural auch in der Führungsebene besetzt wird", so die Präsidentin des Deutschen Juristinnenbundes Ramona Pisal und die Präsidentin des Deutschen Ärztinnenbundes Dr. Christiane Groß.

Die Trägerorganisationen des Gemeinsamen Bundesausschusses sollten diese Chance der Nachbesserung in den nächsten Wochen gut nutzen, heißt es.

Der Gesundheitsausschuss des Bundestages hatte es kürzlich einstimmig abgelehnt, der Berufung des früheren stellvertretenden Vorsitzenden des AOK-Bundesverbandes Uwe Deh sowie des FDP-Politikers und Hauptgeschäftsführers des Spitzenverbands der Fachärzte (SpiFa), Lars Lindemann, als unparteiische Mitglieder des Gemeinsamen Bundesausschusses zuzustimmen.

Die Abgeordneten hegten Zweifel an der Unparteilichkeit der beiden Kandidaten. (chb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »

Vorsorge für den Brexit – Ansturm auf das Aufenthalts-Zertifikat

Viele Gesundheitsfachkräfte aus EU-Ländern haben Großbritannien schon verlassen. Diejenigen, die bleiben wollen, versuchen nun, das "Settled-Status"-Zertifikat zu erlangen. mehr »