Ärzte Zeitung online, 20.07.2017

Rheinland-Pfalz

Mehr Facharztanerkennungen in der Allgemeinmedizin

MAINZ. 574 Ärzte haben im vergangenen Jahr in Rheinland-Pfalz ihre Weiterbildung erfolgreich abgeschlossen. Mit 292 ist fast die Hälfte von ihnen weiblich. Die meisten Facharztanerkennungen gab es bei den Internisten (85). Am zweithäufigsten war die Anerkennung in der Allgemeinmedizin (62), gefolgt von der Anästhesiologie (49) sowie der Orthopädie und Unfallchirurgie (44).

Die Zahl der Facharztanerkennungen in der Allgemeinmedizin ist somit erneut gestiegen. Im Jahr 2015 gab es 44 neue Facharztanerkennungen in der Allgemeinmedizin. Auch der Frauenanteil ist hoch: Im vergangenen Jahr gingen etwa zwei Drittel der Facharztanerkennungen in der Allgemeinmedizin an Ärztinnen. "Sieht man diese statistische Entwicklung in dem Fachgebiet, dann könnte es ein Indiz dafür sein, dass unsere Bemühungen um eine Stärkung der Allgemeinmedizin ankommen", freut sich Landesärztekammer-Präsident Dr. Günther Matheis.(aze)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »