Ärzte Zeitung online, 16.08.2017

Nordrhein-Westfalen

Basisfallwert lässt Erlöse der Kliniken steigen

KÖLN. Jetzt steht auch in Nordrhein-Westfalen der Landesbasisfallwert für die Krankenhäuser fest. Die Krankenhausgesellschaft NRW und die Kassen haben sich im Schiedsverfahren darauf geeinigt, ihn für das Jahr 2017 um 2,34 Prozent auf 3355 Euro anzuheben. Nach Angaben des Ersatzkassenverbands vdek erhöht sich damit der Erlös der nordrhein-westfälischen Krankenhäuser aus den Fallpauschalen um 727 Millionen Euro auf 16,85 Milliarden Euro.

Der Landesbasisfallwert ist die entscheidende Kenngröße zur Abrechnung der stationären Leistungen. In NRW und Mecklenburg-Vorpommern haben die Vertragspartner in diesem Jahr am längsten für die Festlegung gebraucht. Der AOK-Bundesverband beziffert den bundesweiten Mittelwert für die Landesbasisfallwerte 2017 mit 3364 Euro. Auf den mit Abstand höchsten Wert kommt Rheinland-Pfalz mit 3530,50 Euro, den niedrigsten weisen Sachsen und Thüringen mit je 3341,67 Euro auf. (iss)

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19348)
NRW (1508)
Organisationen
AOK (7578)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So alt sind die Ärzte in Deutschland

Fast jeder dritte niedergelassene Arzt in Deutschland ist jenseits der 60. Wir zeigen in Grafiken, in welchen Fachbereichen die Vergreisung besonders stark ist. mehr »

Deutschland will Zuckerberg bezwingen

Zucker versteckt sich in vielen Fertigprodukten. Das erschwert eine gesundheitsbewusste Ernährung, so die Kritik beim 2. Zuckerreduktionsgipfel. Die Politik will eingreifen. mehr »

Riskanter Psychopharmaka-Einsatz in Altenheimen?

Wie oft bekommen Bewohner deutscher Altenheime beruhigende Medikamente? Diese Frage widmet sich eine jetzt Studie. Anscheinend liegt manches im Argen. mehr »