Ärzte Zeitung online, 16.08.2017

Nordrhein-Westfalen

Basisfallwert lässt Erlöse der Kliniken steigen

KÖLN. Jetzt steht auch in Nordrhein-Westfalen der Landesbasisfallwert für die Krankenhäuser fest. Die Krankenhausgesellschaft NRW und die Kassen haben sich im Schiedsverfahren darauf geeinigt, ihn für das Jahr 2017 um 2,34 Prozent auf 3355 Euro anzuheben. Nach Angaben des Ersatzkassenverbands vdek erhöht sich damit der Erlös der nordrhein-westfälischen Krankenhäuser aus den Fallpauschalen um 727 Millionen Euro auf 16,85 Milliarden Euro.

Der Landesbasisfallwert ist die entscheidende Kenngröße zur Abrechnung der stationären Leistungen. In NRW und Mecklenburg-Vorpommern haben die Vertragspartner in diesem Jahr am längsten für die Festlegung gebraucht. Der AOK-Bundesverband beziffert den bundesweiten Mittelwert für die Landesbasisfallwerte 2017 mit 3364 Euro. Auf den mit Abstand höchsten Wert kommt Rheinland-Pfalz mit 3530,50 Euro, den niedrigsten weisen Sachsen und Thüringen mit je 3341,67 Euro auf. (iss)

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19770)
NRW (1573)
Organisationen
AOK (7671)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn im Dialog mit den Ärzten

Seit Monaten wird heiß ums Terminservice- und Versorgungsgesetz diskutiert. Heute stellte sich Jens Spahn direkt den Fragen der Ärzteschaft zu TSVG, Sprechstunden und Co. Das Wichtigste der Veranstaltung in 13 Tweets. mehr »

DEGAM fürchtet Rolle rückwärts

Es hakt bei der Umsetzung des Masterplans. Die Fachgesellschaft DEGAM will verhindern, dass zentrale Reformziele verwässert werden. mehr »