Ärzte Zeitung online, 30.08.2017
 

Rheinland-Pfalz

Kammerchef fordert Reform für den ÖGD

Bessere Bezahlung für Ärzte im Öffentlichen Gesundheitsdienst – Dr. Günther Matheis drängt auf eine Reform.

MAINZ. Ärzte im ÖGD müssen genauso bezahlt werden wie ihre Kollegen im Krankenhaus – das fordert Dr. Günther Matheis, Präsident der Landesärztekammer Rheinland-Pfalz.

Der Ärztemangel im Öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD) sei auch eine Folge der schlechten Bezahlung der Ärzte in den Gesundheitsämtern, zeigte sich Matheis überzeugt. Er bezeichnete eine Angleichung der Tarifgehälter der Ärzte in den Gesundheitsämtern als unverzichtbar. Denn Nachwuchsgewinnung im ÖGD sei schwierig, wenn die Gehälter der Kollegen dort um rund 1000 Euro brutto im Monat niedriger liegen als in der Klinik.

Im vergangenen Jahr haben die Gesundheitsminister der Länder in einem gemeinsamen Beschluss erneut angemahnt, arztspezifische tarifliche und besoldungsrechtliche Regelungen für angestellte und beamtete Ärzte im ÖGD zu schaffen, und zwar in Anlehnung an die Vergütung in Krankenhäusern.

Die Landesärztekammer begrüßte auch den Beitritt des Landes Rheinland-Pfalz zur Akademie für Öffentliches Gesundheitswesen. Das Kabinett hatte den Beitritt 2016 beschlossen, um den ÖGD zu stärken. Die Akademie hat ihren Sitz in Düsseldorf und fungiert als länderübergreifende Bildungseinrichtung für Aus-, Fort- und Weiterbildung von Beschäftigten des ÖGD. Sie wurde 1971 mittels Staatsvertrag gegründet und wird als Bildungseinrichtung von den Ländern Berlin, Bremen, Hamburg, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein getragen. "Mit seinem Beitritt setzt das Land ein wichtiges Signal für die Stärkung des ÖGD", sagte Kammer-Präsident Matheis.

Er mahnte, die Zahl der Ärzte in den Gesundheitsämtern sei in den vergangenen 20 Jahren bundesweit um rund ein Drittel zurückgegangen. Im Vorjahr gab es etwa 2500 Ärzte in kommunalen Gesundheitsämtern — in Rheinland-Pfalz sind es derzeit 52. (aze)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »