Ärzte Zeitung online, 31.08.2017
 

Apothekerverbände

Gesundheit soll im TV-Duell Thema sein

BERLIN. Neben Flüchtlingen, Dieselskandal und innerer Sicherheit muss im TV-Duell zur Bundestagswahl auch die Gesundheitsversorgung vor Ort eine Rolle spielen. Dazu fordert die Initiative "Wahlradar Gesundheit" Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Kanzlerkandidat Martin Schulz (SPD) auf, die am kommenden Sonntag gemeinsam vor die Kameras treten.

"Auch wenn konkrete Antworten auf lokale Versorgungsfragen vor Ort gefunden werden müssen, so trifft doch der Bundestag in Berlin einige grundlegende Entscheidungen", erklärt die Initiative ihren Aufruf vom Mittwoch. Gegründet wurde diese von der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) sowie Apothekerkammern und -verbänden (die "Ärzte Zeitung" berichtete).

"Die meisten Parteien treffen in ihren Wahlprogrammen nur wenige Aussagen, wie die Menschen in Deutschland künftig mit Gesundheitsleistungen versorgt werden sollen", kritisiert ABDA-Präsident Friedemann Schmidt. Auch bei ihrer Sommer-Pressekonferenz am Dienstag ließ Kanzlerin Merkel der Gesundheitspolitik nur eine Randnotiz zukommen. (jk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tausende HPV-Tumoren pro Jahr sind vermeidbar

Viele Krebserkrankungen in Deutschland ließen sich durch einen HPV-Schutz vermeiden, so RKI-Berechnungen. Das Institut rät zum Impfen - das könnte auch bei Jungen sinnvoll sein. mehr »

Mit Kohlenhydrat-Tagen die Insulinresistenz durchbrechen

Typ-2-Diabetiker mit schwerer Insulinresistenz können vom Prinzip einer hundert Jahre alten Haferkur profitieren. Erfahrungsgemäß sprechen 70 Prozent der Betroffenen darauf an. mehr »

Kliniken in Nordrhein sind Vorreiter beim E-Arztbrief

Der Klinikbetreiber Caritas Trägergesellschaft West zählt zu den Vorreitern des elektronischen Arztbriefes über KV-Connect. Viele Niedergelassene sind bereits angeschlossen. mehr »