Ärzte Zeitung online, 11.09.2017

Internistentag

"GOÄneu" ist auf gutem Weg

Rechtzeitig zu den Koalitionsverhandlungen soll zumindest das Grobkonzept für die "GOÄneu" vorliegen.

"GOÄneu" ist auf gutem Weg

Gute Nachrichten zur GOÄ

© Thomas Francois / Fotolia

BERLIN. Beim Sorgenkind GOÄ scheint Ruhe einzukehren. Die Abstimmung der Inhalte zwischen Bundesärztekammer (BÄK) und Berufsverbänden sowie Fachgesellschaften läuft zwar derzeit noch, zumindest der Berufsverband Deutscher Internisten (BDI) zeigt sich jedoch zuversichtlich, dass hier auch später der notwendige Konsens mit PKV und Beihilfe gefunden wird.

Wie BDI-Präsident Dr. Hans-Friedrich Spies auf einer Pressekonferenz anlässlich des 10. Deutschen Internistentages berichtete, werde die PKV bereits mit einbezogen. "Nach den ersten Erfahrungen funktioniert das", sagte er in Berlin.

BÄK, Berufsverbände und Fachgesellschaften würden daran arbeiten, dass rechtzeitig zu den Koalitionsverhandlungen nach der Bundestagswahl zumindest ein Grobkonzept vorliege, erklärte er. Allerdings stellte der BDI noch einmal sehr deutlich seine Forderung in den Raum, dass die GOÄ nicht zu einem Leistungskatalog à la EBM mutieren dürfe. Der Verband sieht die GOÄ als Garant für die ärztliche Freiberuflichkeit. Sie regele das Rechtsverhältnis zwischen Arzt und Patient, nicht zwischen Arzt und PKV. "Es ist schon ein weitgehendes Zugeständnis, dass PKV und Beihilfe als Kostenträger bereits vor der Ausarbeitung der GOÄ mit dabei sind", so Professor Hans-Martin Hoffmeister, 1. BDI-Vizepräsident. In anderen Berufsgruppen gebe es so etwas nicht. "Wir erwarten, dass das vonseiten des Gesundheitsministeriums auch gewürdigt wird", so Spies. Dabei geht die Sorge des BDI gar nicht so sehr in Richtung Bürgerversicherung. Mit einem festen Leistungskatalog würden die Analogziffern wegfallen. Spies: "Ohne diese wird das Vertragsverhältnis zum Patienten nicht mehr funktionieren." Denn die GOÄ sei nicht nur für die Abrechnung von PKV-Leistungen wichtig, sondern auch für die Rechnungsstellung von Ärzten gegenüber Kliniken oder im Bereich der Selbstzahlerleistungen. (reh)

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
GOÄ auf leisen Sohlen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »