Ärzte Zeitung online, 21.09.2017

Aktuelle Umfrage

Deutsche sind mit Versorgung zufrieden

DÜSSELDORF. Drei Viertel der Deutschen sind mit der Qualität der medizinischen Versorgung "vergleichsweise zufrieden". Jeder Fünfte (19 Prozent) bezeichnet sich sogar als "sehr zufrieden". Das zeigt eine repräsentative Umfrage der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC). Befragt wurden im Vorfeld der Bundestagswahl 1000 Bürger, wie PwC am Mittwoch mitteilte.

Trotz der hohen Zufriedenheit benannten die Befragten auch Schwachstellen: So wünschen sich 58 Prozent schnellere Termine bei Fachärzten. Weiteren Handlungsbedarf erwarten die Befragten in den kommenden drei bis fünf Jahren bei der Sicherung der ärztlichen Versorgung auf dem Land (47 Prozent) und der Gewinnung und Bindung von Pflegepersonal (43 Prozent). "Unsere Analyse zeigt, dass die großen Probleme des Gesundheitswesens längst bei den Versicherten angekommen sind", kommentiert Michael Burkhart, Leiter des Bereichs Gesundheitswesen bei PwC, die Ergebnisse.

Wenn Versicherte sich über Gesundheit informieren, steht laut Befragung der Hausarzt an erster Stelle. Während 70 Prozent ihren Hausarzt ansprechen, landet das Internet mit 49 Prozent nur auf dem zweiten Platz der beliebtesten Informationsquellen. Insgesamt fühlt sich die Mehrheit (63 Prozent) gut über die eigene Gesundheit informiert. (jk)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Lebensmittelallergie kommt oft mit den Jahren

Viele Menschen glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »

Wenn HIV-Selbsttests falsch anschlagen

Die Packungsbeilagen etlicher HIV-Selbsttests sind fahrlässig unvollständig: Über die eher geringe Wahrscheinlichkeit, bei einem positiven Test tatsächlich infiziert zu sein, erfahren Anwender nichts. mehr »

Für eine Welt ohne Typ-1-Diabetes

Ein hohes Risiko für Typ-1-Diabetes im Kindesalter erkennen und die Krankheit verhindern, ist das Ziel von Wissenschaftlern. Eine provokante PR-Aktion wirbt für ihre Arbeit. mehr »