Ärzte Zeitung online, 21.09.2017
 

Sachsen-Anhalt

Sektorenübergreifende Versorgung im Fokus

MAGDEBURG. Der Bayreuther Finanz- und Wirtschaftswissenschaftler Professor Ulrich hat dringend strukturelle Weichenstellungen für eine sektorenübergreifende Versorgung angemahnt. Bei einem Symposium der Kassenärztliche Vereinigung Sachsen-Anhalt (KVSA)in Magdeburg warnte er darüber hinaus davor, entscheidende Weichenstellungen mit Blick auf die drohende ärztliche Unterversorgung und digitale Innovationen zu verpassen.

Er kritisierte, dass Versorgung noch immer viel zu häufig dort stattfindet, wo sie besser bezahlt wird, statt dort, wo die Qualität am besten ist. Ulrich forderte eine grundlegende Reform des Vergütungssystems und ein bedarfsorientiertes Finanzierungsverfahren, das reale regionale Abweichungen stärker berücksichtige. (zie)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »