Ärzte Zeitung online, 22.09.2017

Psychotherapeuten

Terminservice der KVen stark nachgefragt

BERLIN. Für Termine bei Psychotherapeuten gibt es eine große Nachfrage. Das schlägt sich auch auf die Arbeit der Terminservicestellen der Kassenärztlichen Vereinigungen nieder, wie aktuelle Zahlen der KBV zeigen.

Seit April dieses Jahres verhalfen die Servicestellen nach Angaben der KBV 51.500 Patienten zu Terminen bei Fachärzten oder Psychotherapeuten. Im ersten Quartal, als nur Termine bei Fachärzten vermittelt wurden, waren es lediglich 28.000 Patienten. Etwa 40 Prozent der im zweiten Quartal vermittelten Termine entfallen auf Psychotherapeuten. Die KBV geht davon aus, dass die Servicestellen bis zum Jahresende insgesamt 180.000 Termine vermitteln werden. Im vergangenen Jahr waren es 120.000.

Die Servicestellen können bei Psychotherapeuten ausschließlich mit Erstgesprächen im Rahmen einer Psychotherapeutischen Sprechstunde und für Akutbehandlungen weiterhelfen. Nach ihrer Einführung zum Jahresbeginn 2016 wurden sie für Facharzttermine eher zurückhaltend in Anspruch genommen. (chb)

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18348)
Psychotherapie (458)
Organisationen
KBV (6870)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »