Ärzte Zeitung online, 26.09.2017

Arzt-Patienten-Gespräch

Bessere Prioritäten setzen?

KÖLN. Ärzte führen im Schnitt jährlich 6000 Gespräche mit ihren Patienten. Im gesamten Arbeitsleben eines Mediziners summiert sich die Anzahl der Gespräche auf bis zu 200.000. Trotzdem messen viele Ärzte einer gelungenen Kommunikation mit den Patienten eine zu geringe Bedeutung bei, kritisierte Dr. Wolfgang Kölfen vom Städtischen Klinikum Mönchengladbach bei der 69. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sozialpädiatrie und Jugendmedizin (DGSPJ). Der häufig erlebten Kommunikation unter Zeitdruck könne man mit "gutem Zeit- und Prioritätenmanagement" erfolgreich begegnen: Bereits in 20 Prozent der verfügbaren Gesprächszeit könnten 80 Prozent der relevanten Informationen transportiert werden. (ras)

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19787)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Lebensmittelallergie kommt oft mit den Jahren

Viele Menschen glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »

Wenn HIV-Selbsttests falsch anschlagen

Die Packungsbeilagen etlicher HIV-Selbsttests sind fahrlässig unvollständig: Über die eher geringe Wahrscheinlichkeit, bei einem positiven Test tatsächlich infiziert zu sein, erfahren Anwender nichts. mehr »

Für eine Welt ohne Typ-1-Diabetes

Ein hohes Risiko für Typ-1-Diabetes im Kindesalter erkennen und die Krankheit verhindern, ist das Ziel von Wissenschaftlern. Eine provokante PR-Aktion wirbt für ihre Arbeit. mehr »