Ärzte Zeitung online, 29.09.2017
 

Urologen

Berufsverband sucht Gehör bei der Regierung

BERLIN/DRESDEN. Der Berufsverband der Deutschen Urologen fordert die "volle Anerkennung und Förderung der fachärztlichen Versorgung" in Klinik und Praxis von der künftigen Koalition. Beim Kongress der Deutschen Gesellschaft für Urologie (DGU) in Dresden wurde auf die steigende Versorgungsverantwortung der Urologen verwiesen. Angesichts der demografischen Entwicklung werde der urologische Versorgungsbedarf um 20 Prozent steigen – stärker als in anderen Fachgebieten. Urologen seien längst in der Grundversorgung angekommen, weil Hausärzte diese großteils nicht mehr leisteten, sagte Dr. Axel Schroeder, Präsident des Berufsverbandes der Deutschen Urologen (BDU). Er sprach sich dafür aus, stärker auf Selektivverträge mit Krankenkassen zu setzen, um eine bessere Versorgung und Innovationen zu erreichen. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gegen Husten taugen Medikamente wenig

Abwarten und Tee trinken, mehr wollen US-Experten gegen erkältungsbedingten Husten nicht empfehlen. Allenfalls etwas Honig bei Kindern halten sie noch für geeignet. mehr »

Erst krebskrank, dann Hypertoniker

Überlebende von Krebserkrankungen in der Kindheit tragen ein erhöhtes Hypertonierisiko: Im Alter von 50 Jahren sind 70 Prozent betroffen. mehr »

Macht das Stadtleben krank?

Stadtluft kann Schizophrenie begünstigen, glauben Wissenschaftler. Ein Chefarzt der Charité fordert deshalb eine Public-Mental-Health-Strategie für urbane Räume. mehr »