Ärzte Zeitung online, 04.10.2017

Hamburg

Pädiater beklagen Überlastung

Immer mehr junge Familien ziehen nach Hamburg. Kinderärzte stoßen an ihre Kapazitäts-Grenzen.

HAMBURG Hamburgs Kinderärzte sind überlastet. Trotz eines Versorgungsgrades von 119 Prozent ist der Andrang in den Praxen so groß, dass manche Kinderärzte keine neuen Patienten mehr annehmen können.

Folgen hat das vor allem für neu nach Hamburg gezogene junge Familien, die für ihre Kinder nach ärztlicher Betreuung suchen. Hamburgs KV-Chef Walter Plassmann nannte in der jüngsten Vertreterversammlung zwei Ursachen für die Entwicklung. Erstens: Die vorgeschriebenen Gesundheitsuntersuchungen sind in den vergangenen Jahren zahlreicher und umfangreicher geworden. Der dafür erforderliche Aufwand ist gestiegen – damit steht weniger Zeit für neue Patienten zur Verfügung.

Zweitens: Hamburg hat einen vergleichsweise hohen Anteil an Fachpädiatern, die auch viele Patienten aus dem Umland betreuen. Ihnen steht weniger Zeit für die pädiatrische Behandlung der Hamburger Kinder zur Verfügung.

Derzeit gibt es in Hamburg 186 Pädiater auf 145 Vollzeitstellen in der ambulanten Versorgung – für Plassmann ist das trotz des hohen Versorgungsgrades nicht ausreichend. "Wir müssen mehr Kinderärzte in Hamburg ansiedeln", steht für ihn fest. Allerdings haben andere Regionen vergleichbare Probleme.

Selbst wenn sich neue Pädiater für Hamburg entscheiden, müssten sie wegen des hohen Versorgungsgrades über Sonderbedarf zugelassen werden. Diesen Weg will die KV verfolgen und in den anstehenden Honorarverhandlungen mit den Krankenkassen auf eine entsprechende Honorarerhöhung drängen. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »