Ärzte Zeitung online, 05.10.2017

Notfallzentren

KV in Klinik? Chefärzte sagen nein!

BERLIN. Dass Kassenärzte Notfallzentren an Krankenhäusern federführend leiten könnten, ist für den Verband leitender Krankenhausärzte (VLK) nicht akzeptabel.

"Als leitender und damit medizinisch verantwortlicher Krankenhausarzt sehe ich nicht, wie Haftungsfragen und Weisungsbefugnis unter KV-Trägerschaft realisiert werden könnten", sagte VLK Vizepräsident Dr. Michael Weber am Mittwoch. Weber reagierte auf die Vorschläge des Sachverständigenrates zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen zur Neuordnung der Notfallversorgung und des ärztlichen Bereitschaftsdienstes.

Bei der Notfallversorgung ambulante und stationäre Strukturen zu verzahnen sowie Rettungsdienst und Palliativteams einzubeziehen, sei richtig, betonte Weber. Für die Finanzierung schlägt der VLK einen extrabudgetären und separaten Topf vor. Die geplanten Notfallzentren sollten von den Partnern gemeinsam geleitet werden. (af)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »