Ärzte Zeitung online, 09.10.2017
 

Nordrhein

KV will mehr Freiräume für die Regionen

DÜSSELDORF. Angesichts der Blockadehaltung des GKV-Spitzenverbands auf Bundesebene braucht die regionale Ebene mehr Handlungsmöglichkeiten, findet der Vorsitzende der KV Nordrhein (KVNo) Dr. Frank Bergmann.

"Wir fordern größere Freiräume für Vereinbarungen, die sich an regionalen Versorgungsbedarfen und Versorgungszielen orientieren", sagte Bergmann beim Sommerempfang der KVNo und der Ärztekammer Nordrhein in Düsseldorf. "Die bestehenden Möglichkeiten für regionale Abweichungen von bundeseinheitlichen Vorgaben reichen für diesen Gestaltungsansatz längst nicht mehr aus."

Die Rolle des GKV-Spitzenverbands bei den Verhandlungen über den Orientierungspunktwert für 2018 hält Bergmann gerade mit Blick auf die großen Herausforderungen durch den Ärztemangel für enttäuschend. Seine Kollegen schulterten tagtäglich einen großen und stetig wachsenden Versorgungsbedarf, sagte er.

Für sie klinge das Angebot einer Nullrunde von der Kassenseite wie Hohn. "Und es ist ein fatales Signal für diejenigen, die auf kurze oder mittlere Sicht eine Niederlassung in Erwägung ziehen, und die wir händeringend in der Versorgung brauchen", so Bergmann.

Der Vorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung Dr. Andreas Gassen bezeichnete die Verhandlungen mit dem GKV-Spitzenverband als "Stachel im Fleisch". Es sei nicht erkennbar, wie mit dem Verband irgendwelche versorgungspolitischen Dinge geregelt werden können. "Deshalb müssen die Regionen mehr Möglichkeiten bekommen", forderte auch Gassen. Das gelte insbesondere angesichts der guten Finanzlage bei den Krankenkassen.(iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »

Vorsorge für den Brexit – Ansturm auf das Aufenthalts-Zertifikat

Viele Gesundheitsfachkräfte aus EU-Ländern haben Großbritannien schon verlassen. Diejenigen, die bleiben wollen, versuchen nun, das "Settled-Status"-Zertifikat zu erlangen. mehr »