Ärzte Zeitung online, 17.10.2017

Heilpraktiker-Ausbildung

Kammer Sachsen bezieht Stellung

DRESDEN. In der Debatte um die Kritik an der Ausbildung von Heilpraktikern hat die Sächsische Landesärztekammer Stellung bezogen. "Die Aus-, Weiter- und Fortbildung von Ärzten und Heilpraktikern weist erhebliche Unterschiede auf, weshalb die Kritik nicht ganz unberechtigt ist", sagt Kammerpräsident Erik Bodendieck. Dabei bezieht er sich auf die Kritik von 17 Experten aus dem Gesundheitsbereich (Münsteraner Kreis), die eine umfassende Reform des Heilpraktikerberufes fordern. Sie kritisieren, dass die Methoden unwissenschaftlich seien und die Ausbildung unzureichend sei.

Die Qualifikationsanforderungen zwischen den beiden Berufsgruppen, die beide Heilkunde betreiben, dabei aber nicht dieselben Pflichten haben, können nach Ansicht der Kammer größer nicht sein. "Wer Heilkunde am Menschen ausübt, bedarf einer fundierten wissenschaftlichen Aus-, Weiter- und Fortbildung sowie Qualitätssicherung seiner Arbeit", betont Bodendieck. (sve)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »