Ärzte Zeitung online, 17.10.2017
 

Thüringen

Fachsprachenprüfung künftig bei Kammer

Jährlich legen rund 200 Ärzte aus dem Ausland in Thüringen eine Fachsprachenprüfung ab. Bisher war ein externer Dienstleister dafür zuständig. Ab Januar will die Kammer die Prüfungen nun selbst abnehmen.

Von Katrin Zeiß

JENA. Die Landesärztekammer Thüringen übernimmt die Überprüfung der Deutschkenntnisse von den im Bundesland tätigen ausländischen Ärzten in Eigenregie. Eine entsprechende Vereinbarung unterzeichneten die Kammerpräsidentin Ellen Lundershausen und der Präsident des Thüringer Landesverwaltungsamtes, Frank Roßner.

Das Landesverwaltungsamt ist in Thüringen für die Erteilung der Approbationen zuständig. Bislang hatte ein externer Dienstleister die Sprachprüfung in Gestalt eines Patientenkommunikationstests übernommen. Von Januar 2018 an holt sich die Kammer diese Aufgabe nun zu sich ins Haus. Sie geht von jährlich etwa 200 solcher Prüfungen aus.

Der Patientenkommunikationstest ist eine einstündige Einzelprüfung. Die Prüflinge müssen ein simuliertes Arzt-Patienten-Gespräch und ein Arzt-Arzt-Gespräch führen sowie einen Arztbrief schreiben. Hörverstehen sowie die mündliche und schriftliche Ausdrucksfähigkeit werden auf diese Weise überprüft.

Lundershausen verwies darauf, dass die Qualitätssicherung in der ärztlichen Berufsausübung zu den Hauptaufgaben der Ärztekammer gehöre. Deshalb sei es folgerichtig, dass sie den Patientenkommunikationstest für ausländische Mediziner, die in Thüringen die Approbation erhalten wollen, unter einheitlichen Bedingungen durchführe. Dies sei auch ein Instrument des Patientenschutzes. Patienten müssten sich darauf verlassen können, dass Befunde von Ärzten richtig erhoben und an weiterbehandelnde Mediziner übermittelt würden. Zudem sei es für die ausländischen Berufskollegen wichtig, vor Fehlern wegen mangelnder Sprachkenntnisse geschützt zu werden.

Für das Landesverwaltungsamt soll der verbindliche Fachsprachentest das Approbationsverfahren vereinfachen und zu einer größeren Rechtssicherheit führen. "Statt wie bisher die Qualität der vorgelegten Zertifikate im Einzelfall zu prüfen, haben wir jetzt eine einheitliche und verlässliche Entscheidungsgrundlage", sagte Behördenchef Frank Roßner.

In Thüringen sind derzeit 1619 Ärzte aus dem Ausland tätig, vor allem an Krankenhäusern. Die meisten kommen aus Osteuropa. Nach früheren Angaben der Kammer fällt etwa jeder dritte Prüfling beim Patientenkommunikationstest im ersten Anlauf zunächst durch. Der kostenpflichtige Test kann bei Nichtbestehen allerdings beliebig wiederholt werden.

33 % der Ärzte aus dem Ausland, die in Thüringen die Fachsprachenprüfung ablegen, fallen im ersten Anlauf durch.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »