Ärzte Zeitung online, 18.10.2017
 

Kongress DKOU in Berlin

Orthopäden: Viel bewegen, wenig belasten

BERLIN. Orthopäden und Unfallchirurgen stehen angesichts steigender Erkrankungszahlen und der alternden Bevölkerung vor einem gewaltigen Versorgungsauftrag. Darauf haben Vertreter der Disziplin im Vorfeld des Deutschen Kongresses für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU) hingewiesen. Ein starker Trend ist die konservative Versorgung mit manueller Medizin und Schmerztherapie.

Annähernd jeder dritte der 45- bis 67-Jährigen in Deutschland leidet demnach unter einer Arthrose, bei den über 65-Jährigen jeder zweite. Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin zählt zudem jedes Jahr knapp zehn Millionen Unfallverletzte. Allein 1,25 Millionen verletzen sich beim Sport so schwer, dass sie ärztlich versorgt werden müssen. Die Deutsche Rheuma-Liga spricht heute schon von 17 Millionen rheumakranken Menschen.

"Bei Gelenkproblemen gilt der Grundsatz: viel bewegen, wenig belasten", sagte die Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie (DGOOC) Professor Andrea Meurer am Dienstag in Berlin. Der Teufelskreis, Schmerzen mit Schonung zu begegnen, müsse durchbrochen werden.

Beim DKOU treffen sich von kommenden Dienstag bis Freitag rund 10.000 Fachleute auf dem Messegelände in Berlin. (af)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »