Ärzte Zeitung online, 27.10.2017

Zeichen gesetzt

Krankenhäuser - Mehr Geld ist nicht genug

Kommentar von Wolfgang van den Bergh

Exzellent – der Zeitpunkt hätte nicht besser gewählt werden können als wenige Tage vor dem Sondierungsgespräch über die Themen Gesundheit, Soziales und Pflege. Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) fordert Union, Freidemokraten und Grüne auf, Zeichen zu setzen. Das hat Wucht!

Personalsicherung, Bürokratieabbau und Notfallversorgung stehen weit oben auf der DKG-Agenda – gefolgt von der Forderung nach einem Abbau der Schnittstellenprobleme zwischen ambulanter und stationärer Versorgung. Doch eine Idee oder einen Plan, wie diese Probleme mittel- oder langfristig gelöst werden können, bleibt die DKG schuldig. Mal ehrlich: Die Forderungen zementieren einmal mehr alte Positionen. Nach der Devise: Nur nicht die gesteckten Claims in Frage stellen.

Mit dem Krankenhausstrukturgesetz ist die DKG in der vergangenen Legislaturperiode fürstlich bedient worden. Über diverse Zuschläge sind Milliarden Euro in die klammen Kassen der Kliniken geflossen. Und um das Thema Pay for Performance wird (noch) ein großer Bogen gemacht. Qualitätszu- und -abschläge sind noch in der Mache.

Die Forderung nach mehr Geld kommt just an dem Tag, an dem Versicherte beim Kassenzuschlag um 0,1 Prozentpunkte entlastet werden. Schade fürs DKG-Timing. . .

Lesen Sie dazu auch:
Finanzlage im Gesundheitssystem: Zusatzbeitrag sinkt – Kliniken fordern Milliarden Euro mehr

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Spahn soll Gesundheitsminister werden

Jünger und weiblicher will die CDU-Chefin ihr Kabinett und ihre Partei machen. In Männerhand bleibt das Gesundheitsressort: Jens Spahn soll hier der neue Minister werden. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Praxen und Kliniken melden "Land unter"

Die heftige Grippewelle bringt Arztpraxen und Krankenhäuser an die Kapazitätsgrenzen. Manche Praxen müssen selbst wegen vieler erkrankter Mitarbeiter schließen, Kliniken nehmen teilweise keine Patienten mehr an. mehr »