Ärzte Zeitung online, 13.11.2017

Antibiotikaresistenzen

WHO will Bewusstsein schärfen

KÖLN. Am Montag beginnt die WHO World Antibiotic Awareness Week, mit der die Weltgesundheitsorganisation auf die Bedeutung eines verantwortungsvollen Umgangs mit Antibiotika aufmerksam machen will, um die Ausbreitung von Resistenzen einzudämmen. Sie steht unter dem Motto "Think Twice. Seek Advice."

In diesem Zusammenhang weist die Deutsche Gesellschaft für Infektiologie e. V. (DGI) darauf hin, dass bei vielen Patienten nach wie vor die alte Faustregel verhaftet sei, ein Antibiotikum müsse zwingend bis zum Ende der Packung eingenommen werden, auch wenn die Beschwerden längst verschwunden sind.

 "Doch diese Faustregel ist überholt", schreibt die DGI in einer Mitteilung. "Untersuchungen der letzten Jahre liefern immer mehr Belege, dass bei vielen Infektionen eine kürzere Einnahmezeit genauso wirksam ist."

Eine einfache Faustregel gebe es aber nicht. Patienten sollten, getreu dem Wochenmotto, stets Rat bei ihrem Arzt einholen. (aze)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »