Ärzte Zeitung online, 13.11.2017
 

Erneute Verschiebung

Laborreform: April 2018 als neuer Termin

Die Laborreform wird sich bis April 2018 verzögern. Der Hausärzteverband spricht von einem "schlechten Scherz".

BERLIN. Die Laborreform wird sich erneut verschieben. Nach Angaben des Deutschen Hausärzteverbands ist jetzt als neuer Termin der 1. April 2018 angesetzt. Ursprünglich sollte die Reform im Juli starten und wurde dann auf Anfang kommenden Jahres verschoben. Der Hausärzteverband zeigte sich vergrätzt und sprach von einem "Armutszeugnis" für die Selbstverwaltung. Die Laborvergütung werde seit Jahren diskutiert, erinnerte Verbandschef Ulrich Weigeldt. Jetzt so zu tun, als habe die Zeit für eine Einigung nicht gereicht, sei "ein schlechter Scherz".

Zur Erinnerung: Ende 2016 hat die KBV-Vertreterversammlung neue Trennungsvorgaben für den Laborbereich beschlossen. Aus dem Grundbetrag Labor, der in der Gesamtvergütung bisher vorweg abgezogen und damit letztlich von Haus- und Fachärzten gemeinsam finanziert wurde, sollten künftig nur noch der Wirtschaftlichkeitsbonus und über Muster 10 veranlasste Laborleistungen finanziert werden. Das Konzept war beim GKV-Spitzenverband früh auf Kritik gestoßen. Man fürchte, dass so dem Laborbereich nötige Mittel entzogen würden, erklärte Sprecherin Ann Marini im Juli. Auf Anfrage der "Ärzte Zeitung" wollte sie am Montag unter Verweis auf laufende Gespräche mit der KBV keine Stellung beziehen. (fst)

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18018)
Organisationen
KBV (6761)
Personen
Ann Marini (70)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »