Ärzte Zeitung online, 20.11.2017
 

Hausärztemangel

Fron und Freude

Von Christian Beneker

Die Tage, an denen die "Ärzte Zeitung" nicht über den Hausärztemangel auf dem Lande berichten muss, werden immer seltener. Das jüngste Beispiel aus dem niedersächsischen Dörverden zeigt erneut, wie schnell es für eine Gemeinde eng werden kann. Zwei Praxen schließen, Nachfolger sind nicht in Sicht. Die beiden Kollegen der dritten Praxis sind längst über die Pensionsgrenze.

Nun lobt die KV Niedersachsen satte Investitionskostenzuschüsse für Praxis-Nachfolger aus, obwohl der Bezirk gar nicht unterversorgt ist. Gewiss – so ein Startguthaben ist etwas Feines. Aber geht es letztlich darum? Wer in Dörverden einmal Hausärztin oder Hausarzt wird, dürfte doch ordentlich verdienen. Vielleicht ist es die Verantwortung auch der Landärzte, mehr für ihre Wahl zu werben.

Denn wer über Probleme spricht, schafft Probleme, aber wer über Lösungen spricht, schafft Lösungen. Deshalb ist es Zeit, die Legende zu ändern. Das Landarztdasein ist nicht in erster Linie Fron, sondern in erster Linie Freude: Die Nähe zu den Patienten, die Verbundenheit über die Generationen hinweg, die Einbindung in ein Gemeinwesen und vieles mehr.

An Geld, Anerkennung und Arbeit mangelt es nicht. Was man braucht – ist Mut. Ist das zu wenig für einen ärztlichen Lebensentwurf?

Lesen Sie dazu auch:
Zwei statt vier: Hausärzte-Notstand mit Ansage

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

"Super Mario" hält Senioren geistig fit

3D-Computerspiele trainieren die räumliche Orientierung älterer Menschen - und schützen einer Studie zufolge vor Demenz. mehr »

Bei PKV und GKV sind viele Optionen möglich

16.30 hEine Bürgerversicherung "pur" wird es mit der Union nicht geben. Für Veränderungen im Versicherungssystem zeigen sich CDU/CSU aber offen. mehr »

Mehr Qualität beim Ultraschall nötig

Bei Diagnosen im Bauchraum erreicht ein nicht ausreichend qualifizierter Arzt nur eine geringe Treffsicherheit. Anlass für die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin für klare Qualitätsregelungen zu plädieren. mehr »