Ärzte Zeitung online, 23.11.2017

Kommentar

Ethisch fragwürdige Talentjagd im Osten

Ein Kommentar von Ilse Schlingensiepen

Bei Diskussionen im Gesundheitswesen ist ein oft gehörtes Credo, dass die Gesundheitsversorgung kein Markt ist und die Patienten keine Kunden sind. Das ist richtig. Das Recht des Stärkeren und das Recht des Reicheren gehören hier nicht hin – sowohl was die Patienten auf der einen Seite als auch die Anbieter und Einkäufer von Leistungen auf der anderen Seite betrifft.

Anders sieht es auf dem Arbeitsmarkt für Ärzte und Pflegende aus. Es ist klar, dass eine Klinik, die Mitarbeitern mehr Geld und bessere Arbeitsbedingungen bietet, bessere Karten bei der Suche nach Personal hat. In dieser Hinsicht ist das Gesundheitswesen dann doch eine Branche wie viele andere.

Kritisch wird es aber, wenn spezialisierte Unternehmen gezielt in Ländern nach Ärzten und Pflegekräften für deutsche Kliniken suchen, die wirtschaftlich deutlich schlechter dastehen als Deutschland. Der nordrheinische Kammerpräsident Rudolf Henke hat zurecht darauf hingewiesen, dass die Abwerbung von Fachkräften in osteuropäischen Ländern dort die Gesundheitsversorgung schwächt.

Es ist bedenklich, wenn sich ein Land wie Deutschland bei deutlich ärmeren Ländern bedient, statt selbst für ausreichenden Nachwuchs zu sorgen. Wir setzen damit auf das Recht des Reicheren. Ethisch ist das nicht.

Lesen Sie dazu auch:
Kammer steht Streikenden in Osteuropa bei

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »