Ärzte Zeitung online, 27.11.2017

11. Nationaler Qualitätskongress

Indikator Sepsis: So misst die USA Qualität

Die USA setzen bei der Qualitätssicherung andere Akzente als Deutschland. Das zahlt sich aus.

BERLIN. Die USA machen bei der qualitätsabhängigen Vergütung Tempo. Ab 2018 sollen 90 Prozent der Vergütungen des bundesstaatlichen Versicherungssystems an Qualität gebunden sein, berichtete Professor Nikolas Matthes von der John Hopkins-Universität in Baltimore zur Eröffnung des 11. Nationalen Qualitätskongress am Montag in Berlin. Die USA hätten gute Erfahrungen mit "pay for performance" gemacht, sagte Matthes. Im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit, nämlich zu 85 Prozent der Gewichtung, ständen die nosokomialen Infektionen. Seit 2011 habe sich die Infektionsrate so um 15 Prozent verringert, so Matthes bei dem von "Gesundheitsstadt Berlin" ausgerichteten Kongress.

Scharf beobachtet werden in den USA zudem auch die Wiederaufnahmeraten. Die Häuser im obersten Quartil der Auffälligkeiten würden mit einem Abschlag von einem Prozent auf die DRG-Vergütung belegt. Die Ergebnisse des Qualitätsmonitorings würden auf die Häuser heruntergebrochen transparent gemacht, um zu verhindern, dass Abschläge bewusst in Kauf genommen werden, um bei der Qualität Kosten zu sparen.

In Deutschland sind die Infektionen durch zunehmend resistenter werdende Keime in Kliniken nicht in die gesetzliche Qualitätssicherung eingebunden. Auch Wiederaufnahmeraten und die 30-Tage-Mortalität nach Entlassung aus der Klinik spielen keine Rolle. Diese Werte seien leicht zu berechnen, sagte Professor Thomas Mansky von der TU Berlin. Die AOK zum Beispiel habe sie bereits seit zehn Jahren in die Routinedatensätze implementiert.

Mansky riet, Elemente der qualitätsorientierten Vergütung der USA für Deutschland zu übernehmen. Die derzeitigen Indikatorensätze der gesetzlichen Qualitätssicherung seien dafür aber ungeeignet.

Dr. Ruth Hecker vom Aktionsbündnis Patientensicherheit forderte einen Qualitätsindikator Nosokomiale Infektionen aufzusetzen und zusätzlich Zufriedenheitsbefragungen von Patienten zu fördern. (af)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

HPV-Infektion durch Oralsex wohl eher selten

Frauen mit zervikaler HPV-Infektion übertragen die Viren offenbar nur sehr selten auf ihre Mundschleimhäute oder die ihres Sexualpartners, so eine kleine Studie. mehr »

Chaos bei der Lebensmittelkennzeichnung

Ein Lebensmittelunternehmen macht freiwillige Nährwertangaben. Das geht nicht, urteilt das Landgericht Hamburg – aus Wettbewerbsgründen. Ärzteverbände sehen Ernährungsministerin Klöckner am Zug. mehr »

Eine Wanne voll Alkoholika für jeden Bürger

Alkohol und Tabak stellen in Deutschland nach wie vor die größten Suchtgefahren dar. In der Suchtberatung bilden aber die Automatenspieler die größte Gruppe, heißt es im neuen Jahrbuch Sucht. mehr »