Ärzte Zeitung online, 28.11.2017

Niedersachsen

Vertreter halten nichts von zentralisierten Zulassungsausschüssen

HANNOVER. Die Vertreterversammlung der KV Niedersachsen hat sich in ihrer jüngsten Sitzung dafür ausgesprochen, die neun regionalen Zulassungsausschüsse in den Regionen beizubehalten. So solle die Selbstverwaltung in der ambulanten Medizin vor Ort gestärkt werden, hieß es. Die neun niedersächsischen Zulassungsausschüsse werden mit je drei Vertretern der Selbstverwaltung und den Krankenkassen besetzt. Seit einiger Zeit fordern die Kassen, das Zulassungswesen zu zentralisieren. Da sie sich zunehmend aus der Fläche zurückziehen, verfügten sie in den Regionen nicht mehr über genügend Personal, um die Ausschüsse zu besetzen, so die KV. Ein zentraler Ausschuss sei auch der Weg, der von den meisten anderen Ländern gewählt worden sei, heißt es von Kassenseite. Zudem falle in verschiedenen Ausschüssen auch unterschiedlich viel Arbeit an. In Hannover waren es 2014 fast 1400 Anträge, die verhandelt wurden, in Verden nur knapp 150.

Doch die KV-Vertreter widersprechen: "Die weder nachvollziehbaren noch gerechtfertigten Forderungen der Kassenverbände, die Zahl der Zulassungsausschüsse zu verringern, werden zurückgewiesen. "Gelebte Selbstverwaltung kann nur vor Ort erfolgen", hieß es. KV-Chef Mark Barjenbruch schloss sich dem an: "Wer die ambulante Versorgung in den Regionen bedarfsgerecht gestalten möchte, braucht detaillierte Kenntnisse der lokalen Versorgungslage. Die regionalen Zulassungsausschüsse bieten dafür die beste Gewähr." (cben)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Keine Notdienstpflicht für ermächtigte Krankenhausärzte

Muss ein ermächtigter Klinikarzt auch KV-Notdienst leisten? Nein, hat das Bundessozialgericht jetzt entschieden. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »