Ärzte Zeitung online, 04.12.2017

Ultraschall

DEGUM fordert Qualitätsrichtlinien

BERLIN. Beim Ultraschall ist die Qualifikation des Untersuchers maßgeblich für den Diagnoseerfolg: So werden beispielsweise bei Routineuntersuchungen in der Schwangerschaft nur ein Drittel aller Herzfehler bei Ungeborenen erkannt – obwohl die Erkennungsrate von gut ausgebildeten Ultraschallexperten bereits bei über 90 Prozent liegt. Mit Blick auf die Novellierung der Musterweiterbildungsordnung für Ärzte fordern Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM) deshalb klare Qualitätsrichtlinien für die Ultraschalldiagnostik. Diese seien in den bisherigen Plänen der Bundes- und Landesärztekammern noch nicht vorgesehen, kritisierte die DEGUM in einer Mitteilung am Montag. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Beim Hausarzt sind Patienten sicher

Viele Patienten erleiden während ihrer Therapie Schäden, die eigentlich vermeidbar gewesen wären. Hausarztpraxen sind jedoch ein sicheres Pflaster, wie eine Analyse ergab. mehr »

Ebola-Helfer fordern rasche Unterstützung

Noch immer klappt es nicht, den Ebola-Ausbruch im Kongo unter Kontrolle zu bekommen. Jetzt hat die WHO einen Gesundheitsnotstand ausgerufen. Hilfsorganisationen fordern weitere Impfstoffe und finanzielle Hilfe. mehr »

Mehr Beachtung für die Diastole!

Dem diastolischen Blutdruck wird weniger Bedeutung geschenkt als dem systolischen. Dabei sind diastolische Werte ein unabhängiger Risikofaktor für Infarkte. mehr »