Ärzte Zeitung online, 08.12.2017

Psychisch Kranke

Novelle in Bayern soll Versorgung verbessern

MÜNCHEN. Bayern bereitet ein neues Psychisch-Kranken-Hilfe-Gesetz (Psych-KHG) vor. Das berichtete die zweite stellvertretende Vorstandsvorsitzende der KV Bayerns, Dr. Claudia Ritter-Rupp, bei der Vertreterversammlung. Wie die Fachärztin für Psychosomatik und Psychotherapie darstellte, sei das Ziel eine verbesserte Versorgung seelisch Kranker. Unter anderem sollten die ambulanten Krisendienste flächendeckend ausgebaut und Prävention und Selbsthilfe gestärkt werden. Für die öffentlich-rechtliche Unterbringung solle mehr Transparenz, Qualität und Rechtssicherheit erreicht werden. Den ersten Gesetzentwurf erarbeite das Gesundheitsministerium gegenwärtig. Beschlossen werden solle das Gesetz bis Mitte 2018. Die KVB, so Ritter-Rupp, setze sich in den beteiligten Gremien für die Interessen der Ärzte und Patienten ein. (cmb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »