Ärzte Zeitung online, 11.12.2017

Sachsen

Kammerchef: "Heilpraktiker abschaffen!"

Der Beruf des Heilpraktikers sollte nach Einschätzung des Präsidenten der Sächsischen Landesärztekammer mindestens stark reglementiert werden.

LEIPZIG. "Eigentlich könnte man den Heilpraktikerberuf auch ganz abschaffen, denn wer krank ist, sollte unbedingt zu einem Arzt gehen." Das sagte Erik Bodendieck, Präsident der Sächsischen Landesärztekammer, der "Ärzte Zeitung". "Das ist aber derzeit nicht möglich." Der 50-Jährige Mediziner, der eine Arztpraxis in Wurzen betreibt, ergänzte: "Deshalb sollte man wenigstens das Tätigkeitsspektrum von Heilpraktikern begrenzen und ihnen alle invasiven Eingriffe verbieten. Auch Krebsbehandlungen müsste man ihnen untersagen."

Der Kammerpräsident führte zur Erläuterung seiner Forderungen heran, dass "die anderthalbjährige Ausbildung der Heilpraktiker mit dem sechsjährigen Studium und der der fünf- bis sechsjährigen Weiterbildung der Ärzte in keiner Weise zu vergleichen" sei. "Schon deshalb sollten Heilpraktiker keine Heilkunde ausüben dürfen", fügte Bodendieck an. "Denn man kann sich ohne eine Ausbildung zur Heilpraktiker-Überprüfung beim Gesundheitsamt vorstellen."

Für eine solche Vorstellung bei einem Gesundheitsamt müssten nur vier Voraussetzungen vorliegen: Der Antragsteller müsse das 25. Lebensjahr vollendet haben, dürfe nicht vorbestraft sein, müsse mindestens eine abgeschlossene Schulausbildung nachweisen und dürfe keine schweren Krankheiten oder Süchte haben.

Laut dem Bund Deutsche Heilpraktiker arbeiten 47.000 Heilpraktiker in Deutschland. Im "Münsteraner Memorandum" hatten Wissenschaftler Ende August eine "Abschaffung des Heilpraktikerwesens oder eine radikale Anhebung und Sicherstellung des Kompetenzniveaus von Heilpraktikern" verlangt. (sve)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jede achte Frau braucht nach der Geburt Antidepressiva

Etwa elf Prozent aller Frauen leiden im ersten Jahr nach der Geburt an Depressionen. Unter jungen Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren ist der Anteil fast doppelt so hoch. mehr »

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie sie für eine Impfung gewonnen werden sollen, erklärt der Vorsitzende des Berufsverbandes Dr. Axel Schroeder. mehr »